Altkanzler im Krankenhaus Helmut Schmidt lässt das Rauchen sein

Dauerqualmer Helmut s

(Foto: dpa)

Wegen eines Raucherbeins wurde Helmut Schmidt ins Krankenhaus eingeliefert. Obwohl es ihm besser geht, hat er seit zehn Tagen keine Zigarette angerührt.

Der Mann, der aus Angst vor einem Verbot 200 Stangen Menthol-Zigaretten gehortet haben soll, der sich im Thalia-Theater in Hamburg eine Zigarette ansteckt, der sich das Rauchen in Fernsehstudios und Parteitagshallen nicht verbieten lässt - er hat aufgehört.

Seit immerhin zehn Tagen hat Helmut Schmidt nicht geraucht. Obwohl es ihm besser gehen soll, verzichtet er auf sein bislang liebstes Hobby.

Das bestätigte der Herzspezialist Karl-Heinz Kuck der SZ. Kuck ist Chefarzt der Abteilung für Kardiologie an der Asklepios-Klinik in Hamburg-St. Georg. Dort wird der 96-jährige Altkanzler behandelt, seit er vor gut einer Woche wegen eines Gefäßverschlusses im rechten Bein - dem umgangssprachlichen Raucherbein - operiert werden musste.

Helmut Schmidt auf der Intensivstation

Die Lage soll ernst sein: Der Altkanzler leidet Berichten zufolge an einem Gefäßverschluss im rechten Bein. mehr...

Er hat auch schon im Krankenhaus geraucht

"Er hat aber ein Nikotinpflaster", schreibt Kuck in einer E-Mail an die SZ. Schmidt solle nicht rauchen, aber - das weiß auch der Chefarzt - er hat auch in der Vergangenheit im Krankenhaus nicht darauf verzichtet. Bereits 2011 wurde der Altkanzler wegen einer Thrombose in der Asklepios-Klinik behandelt. Damals rauchte er trotzdem weiter.

Diesmal war die Lage ernster: Vier Ärzte mussten ein Blutgerinnsel in Schmidts Bein mit einem Katheter-Eingriff auflösen. Ob der Eingriff tatsächlich dazu führt, dass der Altkanzler nach fast 80 Jahren das Rauchen ganz aufgibt, bleibt abzuwarten.