Konjunktur floriert Hochstimmung am Arbeitsmarkt

Institut sieht heuer rund 4000 mehr Arbeitsplätze im Bezirk

Von Claudia Koestler, Bad Tölz-Wolfratshausen

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) prognostiziert einen "goldenen Arbeitsmarkt" für Bayern. Diese positive Stimmung zeichne sich der Studie zufolge auch deutlich im Agenturbezirk Rosenheim ab, zu dem der Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen zählt.

Wie es in der Pressemitteilung der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) zur Arbeitsmarktprognose heißt, werde im Agenturbezirk Rosenheim heuer ein deutlicher Zuwachs insbesondere der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung erwartet. Konkret sollen solche Arbeitsstellen um 3800 auf insgesamt 187 600 ansteigen. Das entspräche einem Anstieg um 2,1 Prozent. Für ganz Oberbayern prognostiziert die Berechnung einen Anstieg um 57 300 auf insgesamt etwas über zwei Millionen sozialversicherungspflichtige Beschäftigte, was einem Plus von 2,8 Prozent entspricht. Die Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Rosenheim wird der Prognose zufolge überdurchschnittlich sinken, nämlich um 8,3 Prozent beziehungsweise 700 Personen auf durchschnittlich 7700 im Jahr. In ganz Oberbayern werde die Arbeitslosigkeit um 4600 auf 79 800 Erwerbslose zurückgehen, was einem Minus von 5,5 Prozent entspricht.

"Die gute Lage ist der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu verdanken," erklärt Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw. Allerdings sei der Mangel an Fachkräften bereits heute eine große Herausforderung. Dies betreffe vor allem die sogenannten MINT-Fächer, also Berufe aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Lösungen wie Initiativen zur Verringerung der Studienabbrecherquote oder Förderung überregionaler Mobilität müssen Brossardt zufolge höhere Priorität erhalten.