Wiede-Fabrik JohanneskirchenWillkommen im Paralleluniversum

Die Künstler der Wiede-Fabrik im Münchner Osten öffnen ein Wochenende lang ihre Ateliers und zeigen ihre neuesten Werke. Ein Rundgang in Bildern.

Paralleluniversum und kreative Traumfabrik: Die Künstlerkolonie in der Wiede-Fabrik im Münchner Osten ist ein Dorf in der Stadt, in dem Kreative unterschiedlichster Disziplinen Kunst produzieren. Zweimal im Jahr öffnen sie ihre Ateliers und geben Einblicke in ihr Schaffen. Derzeit laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, denn die nächste Gemeinschafts-Ausstellung findet bereits vom 5. bis 8. Februar 2009 statt. Sueddeutsche.de hat sich vorab in der Wiede-Fabrik umgeschaut, um zu sehen, was den Besucher erwartet.

München ist bekanntlich eines der teuersten Pflaster Deutschlands. Für einen freischaffenden Künstler grenzt es fast an ein Wunder, hier ein einigermaßen bezahlbares Atelier zu ergattern. Während in der Innenstadt der Quadratmeter bis zu 11 Euro Miete pro Monat kostet, zahlen jene 35 Kreative, die in der alten Wiede-Fabrik in Johanneskirchen Quartier bezogen haben, nur 5 Euro. Dafür tragen sie die Kosten für die Renovierung ihrer Ateliers selbst.

Foto: Stephanie Höll

5. Februar 2009, 14:392009-02-05 14:39:00 ©