Umweltzone in München Auf den Straßen endet die Schonfrist

Wer künftig ohne Plakette in die Umweltzone fährt, risikiert 40 Euro und einen Punkt in Flensburg. Es werden auch parkende Autos geprüft.

Von D. Hutter

Die Schonzeit für Fahrzeuge ohne Plakette ist vorbei. Vom 1.Januar an müssen Autofahrer, die ohne Öko-Wapperl in der Umweltzone erwischt werden, 40Euro bezahlen - dazu kommt ein Punkt in der Flensburger Verkehrssünderkartei. Auch parkende Autos dürfen kontrolliert werden. An der Jagd beteiligen sich neben der Polizei auch die kommunalen Parkschandis.

Umweltzone München

Wer dieses Schild passiert, sollte eine Plakette an der Windschutzscheibe haben, sonst kann die Fahrt in die Umweltzone teuer werden.

(Foto: Foto: dpa)

Streng genommen ist es schon seit 1.Oktober nicht mehr erlaubt, ohne Plakette oder zumindest eine Ausnahmegenehmigung in die Stadtviertel innerhalb des Mittleren Rings zu fahren.

Wie schon in anderen deutschen Großstädten haben sich aber auch in München Polizei und Stadtverwaltung auf eine dreimonatige Gnadenfrist geeinigt, in der schriftlich wie mündlich, in jedem Falle aber kostenfrei, gemahnt wird. Damit ist nun Schluss. Mit Beginn des Jahres 2009 werden Verstöße gegen die Bestimmungen der Umweltzone ebenso geahndet wie jedes andere Verkehrsdelikt.

"Wir appellieren an alle Autofahrer, sich die 40 Euro und den Punkt zu ersparen", sagt Christopher Habl vom Kreisverwaltungsreferat (KVR). Die Plakette ist nach wie vor für fünf Euro bei der Zulassungsstelle sowie bei zahlreichen Werkstätten und Prüforganisationen zu haben. Die meisten Autos, das wissen die Behörden aus den Zulassungsunterlagen, erfüllen locker die Voraussetzungen für den roten, gelben oder grünen Aufkleber oder sind zumindest nachrüstbar. Etwa 35.000 Fahrzeuge mit Münchner Kennzeichen, so die offizielle Schätzung, fallen komplett durch das Raster - was für deren Besitzer freilich einen herben Verlust bedeutet.

Rechtliche Bedenken, ob die kommunale Verkehrsüberwachung überhaupt bei der Zonen-Kontrolle mitwirken darf, sind inzwischen vom Tisch. Habl zufolge hat das Bayerische Innenministerium ausdrücklich bestätigt, dass auch parkende Autos unter die Plakettenpflicht fallen. Die "städtischen" Kontrolleure, die anders als die Polizei nicht in den fließenden Verkehr eingreifen, dürfen also ebenfalls mitkassieren.