Stammstrecke Kurzschluss sorgt für S-Bahn-Chaos

Am Rosenheimer Platz wurden die wartenden Fahrgäste offenbar gut informiert - anderswo gab es deswegen aber viel Unmut.

(Foto: )
  • Im Münchner S-Bahnverkehr kam es am Dienstagmorgen zu erheblichen Verspätungen.
  • Grund dafür war wohl ein Kurzschluss.
  • Der S-Bahnverkehr auf der Stammstrecke war stundenlang unterbrochen. Nur eine S-Bahn verkehrte alle 20 Minuten.

Die Ursache für die Störung

Ein Kurzschluss hat den Berufsverkehr am Dienstagmorgen in München stundenlang lahmgelegt: Auf der Stammstrecke sei gegen 7.30 Uhr eine S-Bahn mit ihrem Stromabnehmer gegen ein herunterhängendes Kabel gefahren, teilte die Bahn mit. Es sei offenbar bei Bauarbeiten in der Nacht nicht ordentlich befestigt worden. Dadurch gab es einen Kurzschluss, der Strom auf der Strecke Richtung Ostbahnhof fiel aus.

Auf der Stammstrecke fuhren gut zwei Stunden lang kaum noch S-Bahnen. Der S-Bahnverkehr zwischen Isartor und Ostbahnhof war unterbrochen. Nur noch die S 4 fuhr alle 20 Minuten zwischen dem Haupt- und dem Ostbahnhof.

Verärgerte Fahrgäste

Für Unmut sorgte bei den Fahrgästen, dass es nur wenig Informationen gab. Über Lautsprecherdurchsagen wurde etwas anderes mitgeteilt als von den Lokführern.

Am Rosenheimer Platz in München gab es dagegen zahlreiche Durchsagen am Bahnsteig. Die Rede war von "witterungsbedingten Störungen" und einem Triebfahrzeugschaden am Marienplatz. Fast in Dauerschleife wurden die Fahrgäste informiert, welche S-Bahnen an welchen Zwischenstationen beginnen und enden. Als einzige planmäßig verkehrende Bahn wurde die S 4 in beide Richtungen genannt.

Erst gegen 10 Uhr normalisierte sich der S-Bahnverkehr wieder. Laut Bahn war die Störung um 9.40 Uhr behoben. Bis auf die Linie S 1 verkehrten ab diesem Zeitpunkt wieder alle S-Bahnen auf der Stammstrecke. Allerdings sollen sich Fahrgäste laut der Bahn noch auf Folgeverzögerungen einstellen.

Die Linie S 1 in Richtung Freising / Flughafen fährt momentan noch über die Donnersbergerbrücke von und nach München Hauptbahnhof ohne Halt an der Hackerbrücke.

Aktuelle Informationen, wie die S-Bahnen fahren, finden Sie auch hier.

Eine Störmeldung nach der nächsten

Außerdem sorgten kalte Temperaturen für Störungen im Bahnverkehr - unter anderem, weil Relais an Bahnübergängen nicht funktionierten. Darüber hinaus blieb auf Strecke der S 3 bei Mammendorf ein Güterzug liegen. Deshalb mussten Regionalzüge über die S-Bahnstrecken fahren. Weitere Verspätungen und Komplikationen für den S-Bahnverkehr waren die Folge.

Seit den frühen Morgenstunden meldete die Bahn mehrere Störungen an Weichen und Bahnübergängen. Wegen einer Weichenstörung in Riem kam es seit 6 Uhr zu Verzögerungen auf der Linie S 2 in beiden Richtungen.

Eine Viertelstunde später meldete die Bahn die nächste Störung. Diesmal war der Bahnübergang bei Oberschleißheim betroffen - auf der Linie S 1 kam es in beiden Richtungen zu Verzögerungen von bis zu 25 Minuten. Und auch auf der Strecke der Linie S 7 wurde eine Störung an einem Bahnübergang in Perlach gemeldet.