Programm der Aktionswoche Zu Besuch beim Buch

Werbung für die Aktion in eigener Sache macht auch "Buch in der Au".

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Die Aktion "Bookuck", initiiert von der Stadt München, soll auf das Kulturgut der Buchläden aufmerksam machen

Von Yvonne Poppek

Schon als 13-Jähriger empfand Friedrich Ani das Betreten einer Buchhandlung als "ein einziges Glück". Und auch zu seiner Buchhändlerin Johanna Zantl pflegte er eine innige Beziehung. Die nannte ihn, als er schon längst für seine Krimis bekannt war, immer noch den Fritz, auch vor Publikum. Eine solche Verbundenheit pflegt der Autor immer noch: Bei der Aktion "Bookuck!" für Münchner Buchhandlungen von Donnerstag, 9. Juli, bis Samstag, 18. Juli, sind die Lesungen des Autors Teil des Programms, das unter www.bookuck.com einzusehen ist. Die Aktion wurde initiiert von der Stadt München, dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels und den Buchläden, um auf diese als "unverzichtbare Kulturorte" aufmerksam zu machen.

51 dieser Geschäfte im gesamten Stadtgebiet präsentieren sich von Donnerstag an zunächst einmal optisch auffallend. Orangefarbene Plakate sollen sie und ihre Arbeit mehr ins Bewusstsein rücken. Vereinzelt beginnt dann schon das Programm: Friedrich Ani etwa liest Geschichten aus "Unterhaltung", begleitet von Axel Hutters Barmusik (Buch & Café Lentner, Mo., 13. Juli, 20 Uhr), für Kinder gibt es eine Schreibwerkstatt im Buchpalast (Di., 14. Juli, 15.30-17 Uhr) und Dirk Heißerer lässt sich auf einen seiner literarischen Spaziergänge in Schwabing begleiten (Fr., 17. Juli, 17.30-18.30 Uhr).

Der eigentliche Höhepunkt der Aktionswoche ist der Samstag, 18. Juli. Den ganzen Tag über werden Lesungen, kleine Konzerte, Autorengespräche und Aktionen für Kinder geboten. Dazu zählen etwa Rate- und Gewinnspiele, die einige Buchhandlungen ganztags und für jedes Alter organisieren: Wer findet heraus, welcher Klappentext zu welchem Buch gehört? Oder wer hat einen Buchtipp aus einem entlegenen Ort der Welt? In der Buchhandlung Waldmann können Kinder auf Schnitzeljagd gehen, in der Glockenbachbuchhandlung sich vorlesen lassen und basteln mit Autorin und Illustratorin Sophie Schmid. Das Duo Café Unterzucker tritt an mehreren Orten mit seinen Liedern auf, und mit dem Autor Jaromir Konecny lässt sich im Buchpalast lernen, wie man öffentlich vorliest. Wer mehrere Läden kennenlernen will, kann sich auch von Radl-Rikschas dorthin bringen lassen, Touren werden in verschiedenen Stadtteilen von 12 bis 15 Uhr gefahren.

Wer mit Autoren und Verlegern in Kontakt kommen möchte, der ist beispielsweise im Kunst- und Textwerk im Westend richtig. Dort lesen zwischen 14 und 19 Uhr Autoren, Verleger oder Literaturblogger wie Björn Bicker, Barbara Deininger oder Hannah Buchholz. Regisseur und Autor Su Turhan erzählt von seiner Arbeitsweise und seinen Lieblingsbüchern bei "Buch in der Au", Konstantin Wecker liest bei "Bücher Lentner" aus seinen Werken. Bei Literatur Moths sind zwischen 17 und 21 Uhr die Verleger Jürgen Kill (Liebeskind), Antje Kunstmann (Kunstmann) und Jo Lendle (Hanser) zu treffen, ebenso wie Autor Michael Sailer und Kabarettistin Luise Kinseher. Und gegen 19 Uhr lässt sich in der Buchhandlung Isarflimmern "München schön trinken". Unter anderen mit dabei: Friedrich Ani. Denn der hat seinem Glück, eine Buchhandlung zu betreten, eine Steigerung hinzugefügt: Gut ist es, wenn eine Gastwirtschaft in der Nähe liegt. Denn dann gibt's zur Lektüre auch ein paar Glaserl.