Gewalt auf der Wache Polizist schlägt Frau mit Faust ins Gesicht

Dieses Bild hat die 23-Jährige im Krankenhaus von sich gemacht.

(Foto: Privat)

Ein Münchner Polizist schlägt einer 23-Jährigen mit der Faust ins Gesicht, die Frau ist schwer verletzt. Nun hat ihr Anwalt Anzeige erstattet. Doch auch gegen die Frau wird ermittelt - der Beamte will in Notwehr gehandelt haben.

Das Foto zeigt eine junge Frau, übel zugerichtet. Ihr rechtes Auge ist blau und zugeschwollen, auf der Nase hat sie Blut, sie trägt eine Halskrause. Wer sie so zugerichtet hat? Ein Münchner Polizist. Er hat der 23-Jährigen mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Die Frau kam ins Krankenhaus.

Soweit ist der Fall klar. Die Polizei bestreitet den Schlag nicht. Nicht klar ist indes, ob der Beamte der Polizeiinspektion 21 in der Au in Notwehr handelte.

Der Vorfall ereignete sich bereits Mitte Januar. Die Frau hatte wegen eines Streits mit ihrem Freund die Polizei verständigt. Um die Situation zu klären, wurden die beiden mit zwei Streifenwagen auf die Polizeiinspektion gefahren. Auf der Fahrt kam es zu einem Gerangel.

Nach Angaben der Polizei rastete die Frau aus und musste gefesselt werden. Vermutlich stand sie unter Drogeneinfluss, heißt es in einer Pressemitteilung. Ein Sprecher der Polizei erklärte am Dienstag, sie habe wohl drei verschiedene Substanzen zu sich genommen. Die Frau schildert den Vorgang anders: Der tz, die zuerst über den Fall berichtet hatte, sagte die 23-Jährige, sie habe ihrer Mutter eine SMS schreiben wollen - und ein Beamter wollte ihr das Handy wegnehmen.

Auf der Polizeiinspektion in der Au ging die Auseinandersetzung weiter. Nachdem der Frau die Handfesseln abgenommen wurden, habe sie um sich getreten. Als ihr die Fesseln wieder angelegt wurden, habe sie einem Beamten ins Gesicht gespuckt, heißt es bei der Polizei.

Nach Angaben des eingesetzten Beamten versuchte sie anschließend, mit dem Kopf nach ihm zu stoßen. Um sich davor zu schützen, habe er ihr einen Faustschlag gegen den Kopf versetzt. Mehrere Beamte sollen während der Auseinandersetzung in der Zelle gewesen sein, Die Polizei sagt, im Augenblick des Faustschags, sei aber nur ein Beamter "an ihr dran" gewesen.

Der Anwalt der Frau und die 23-Jährige schildern den Vorfall in der tz anders. Demnach sollen mehrere Beamte die 23-Jährige festgehalten haben, als sie mit gefesselten Händen auf einer Holzpritsche lag. Zudem habe der Beamte ihr nicht einen, sondern zwei Faustschläge ins Gesicht verpasst. Ihr Nasenbein soll gebrochen sein. Der Anwalt erstattete Anzeige. Ihm zufolge soll es ein Video geben, das ein Beamter gemacht hat. Es soll dokumentieren, dass die "massive Körperverletzung in der konkreten Situation weder verhältnismäßig noch erforderlich war", sagte er der tz.

"Dafür sind die Verletzungen zu schwer"

Ein Polizeisprecher erklärte am Dienstagmittag, ihm liege bislang kein Video vor. Auch gegen die 23-Jährige laufen Ermittlungen. Wegen Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung.

Die Polizei will nun klären, ob der Beamte wirklich in Notwehr handelte. Die Mitarbeiter der Inspektion würden derzeit vernommen - bislang habe niemand der Notwehr-Version widersprochen, sagte der Sprecher. Der Polizist, "ein erfahrener Beamter" wie es hieß, sei nach wie vor im Dienst. Seinen Dienstgrad oder sein Alter wollte der Sprecher zunächst nicht bekannt geben.

Die Landtags-SPD forderte indes das Innenministerium auf, den Vorfall umgehend aufzuklären. An eine Notwehrsituation glaubt der SPD-Rechtspolitiker Florian Ritter nicht: "Dafür sind die Verletzungen zu schwer."