Münchner TatsachenFrühlingsgefühle und ein bisschen Ärger

Eine Table-Dance-Bar ohne Animierdamen, ein Film über das Bierland, ein übergriffiges Theaterstück und Neues von den Sportfreunden Stiller. München zeigt sich im Mai wieder von höchst unterschiedlichen Seiten. Der Klatsch und Tratsch im Mai.

Von Beate Wild

Ja zu mehr Isar

Sommer, Sonne und an der Isar fläzen - wer mag das nicht? Deshalb scheint die Idee vom Isarboulevard nicht so schlecht zu sein. Nun schaltete sich jüngst auch die Politik ein. Die Grünen wollen die Idee von einem Isarboulevard ohne Autos, für die unter anderen der Verein "Die Urbanauten" seit geraumer Zeit wirbt, noch in diesem Sommer umsetzen. Der Plan: An einem Wochenende außerhalb der Sommerferien sowie an zehn Tagen in den Sommerferien sollen die Wittelsbacherstraße, die Erhardtstraße, die Steinsdorfstraße und die Widenmayerstraße für Autos gesperrt werden. So sollen sich die Münchner Fußgänger einen Teil des öffentlichen Raums entlang der Isar "zurückerobern".

Bild: Alessandra Schellnegger 14. Mai 2013, 12:542013-05-14 12:54:58 © Süddeutsche.de/infu