Innenansicht Sparen ist auch eine Kunst

Sei es das Volkstheater, der Gasteig oder das Stadtmuseum: Bei mehreren Kultureinrichtungen zeichnet sich derzeit ab, dass der Sparkurs bestimmt, wie es für sie weitergeht. Ob das gut endet?

Von Franz Kotteder

Wenn es um die Kulturausgaben geht, verhalten sich viele Stadträte nicht anders als Unternehmensberater bei Personallisten: Sie sehen überall Einsparpotenziale. Wo jene finden, mit 20 Prozent weniger Leuten könne man immer noch ordentliche Produkte abliefern, sagen die anderen: Kultur ist eine freiwillige Leistung, und wenn's im Haushalt klemmt, kommt eben da was weg. Die verbleibende Kultur verschönert die Freizeit ja immer noch genug.

Das ist in München nicht viel anders. Derzeit gehen im Rathaus viele Gerüchte um. Es geht ums ...