SZ-Serie: O du Fröhliche!, Folge 17 Schüler helfen Flüchtlingen

Damit beim Basar eine vorweihnachtliche Stimmung aufkommt, kümmert sich Hannah von Köckritz um den Schmuck des Schul-Christbaums.

(Foto: Carmen Voxbrunner)

Ein Teil vom Erlös des Adventsbasars am Max-Born-Gymnasium geht an Asylbewerber. Organisatorin Hannah von Köckritz hat viel zu tun

Von Johanna Pfaffenzeller, Germering

Christkindlmärkte gibt es in der Adventszeit mehr, als man zählen will, aber nur selten dienen die großen einem guten Zweck. Am Max-Born-Gymnasium in Germering ist das anders. Hier kommt ein Teil des Erlöses vom schulinternen Adventsmarkt Flüchtlingen zu gute. Schülerin Hannah von Köckritz ist dafür verantwortlich, dass alles klappt. Als Organisatorin ist sie zurzeit gut ausgelastet. Sie gehört der "Schülermitveranwortung", kurz SMV, an und hat sich freiwillig für die komplexe Aufgabe gemeldet. Damit trägt die 15-Jährige die Hauptverantwortung.

Die Planung beginnt mit einer umfangreichen Liste an Aufgaben, die zu erledigen sind. Zum Beispiel muss Köckritz die weiteren Mitglieder der SMV in die Organisation einbinden, Aufgaben verteilen und die Vorhaben mit den Vertrauenslehrern absprechen. Auch die verfügbaren Marktstände sind unter den Klassen aufzuteilen. Vertreten sind dabei vor allem die fünften und sechsten Klassen sowie die Oberstufe. Angeboten werden Handarbeiten, selbst gemachte Plätzchen, aber auch für das leibliche Wohl wird gesorgt. Köckritz schenkt zusammen mit ihren SMV-Kollegen Punsch aus. Den Klassen ist es selbst überlassen, wie viel von ihren Einnahmen sie für den guten Zweck spenden wollen, mindestens zehn Prozent müssen sie abgeben. Der Rest fließt in die jeweilige Klassenkasse. Auch die Frage, wer mit dem gespendeten Geld unterstützt werden soll, löste die Hauptorganisatorin in Teamarbeit. Dazu sammelte Köckritz Vorschläge von Schülern zu gemeinnützigen Organisationen oder Projekten, denen man das Geld überlassen könnte. Diese wurden bei einer Klassensprecherversammlung vorgestellt. Bei der darauffolgenden Abstimmung entschied die relative Mehrheit. 290 Euro sind 2015 für eine Flüchtlingsorganisation gestiftet worden. "Das Gymnasium hat das Motto Schule gegen Rassismus, deswegen wollen wir auch dieses Jahr wieder Flüchtlinge unterstützen", erklärt Köckritz. Der Erlös geht deswegen an das Altenheim Don Bosco in Germering, in dem in einem Trakt Flüchtlinge untergebracht sind.

Doch neben finanziellen Angelegenheiten muss Köckritz noch viel beachten. So müssen Licht und Technik funktionieren. Zur perfekten Planung gehört es auch, Genehmigungen von der Stadtverwaltung und dem Landratsamt einzuholen. Natürlich kann aber auch mal etwas schief laufen. "Von der Stadt habe ich erst einmal ein falsches Formular bekommen, da sollte ich mehr als zehn Seiten ausfüllen", erzählt Köckritz lachend. Von der vielen Arbeit lässt sie sich aber nicht abschrecken, da sie von ihren Freunden aus der SMV tatkräftig unterstützt wird. Die Zusammenarbeit mit den Mitschülern sei der beste Teil der Vorbereitung, berichtet die Organisatorin. Zudem kann die Schülerin auf Erfahrungen der vergangenen Jahre aufbauen. Auch wird jedes Mal versucht, den Ablauf zu optimieren. So wird in diesem Jahr beispielsweise das Zahlungskonzept überarbeitet, da beim letzten Mal bei Bargeldzahlung oft Wechselgeld in den Kassen der Schülermarktstände fehlte. Die Mitglieder der SMV haben sich deswegen eine Alternative überlegt. In "Wechselstuben" beim Weihnachtsbasar kann Bargeld gegen Marken im Wert von 50 Cent getauscht werden, passend zu den Preisen, die in 50-Cent-Schritten abgestuft sind.

Schon allein wegen der Vorbereitung freut Köckritz sich sehr auf den Basarnachmittag. Persönlich meint sie, dass die Showeinlagen der verschiedenen Künstlergruppen der beste Programmteil sind. Die Theatergruppe, die Schulband, die Bigband und die SMV-interne-Schülerband werden während des Adventsmarktes für Unterhaltung sorgen. Obwohl es den Basar schon öfter gegeben hat, ist er für Köckritz noch neu und aufregend, da sie zum ersten Mal für die Organisation verantwortlich ist. "Ich hoffe, dass alles schön wird und alles klappt", sagt sie. Um zu ergänzen, die aufwendige Vorbereitung solle sich auszahlen.

Adventsmarkt des Max-Born-Gymnasiums, Donnerstag, 15. Dezember, 16 bis 21.30 Uhr.