Ruhestörung in Nandlstadt Eskalierter Musikgenuss

81-Jähriger greift Polizisten an, als der die Anlage konfiszieren will

Von Birgit Goormann-Prugger, Nandlstadt

Beleidigung, Verleumdung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und versuchte Körperverletzung: Das ist die Bilanz eines Polizeieinsatzes, der am Sonntag in Nandlstadt mit einer Ruhestörung begonnen hatte. Gegen 12.45 Uhr wurde die Polizei von einem Anwohner der Ahornstraße verständigt, weil der Nachbar am Balkon überlaut Musik hörte. Die Bewohner hatten Angst, dass die Lage eskalieren könnte, falls sie den Nachbarn selbst zur Rede stellen würden. Die Polizei nahm daraufhin telefonisch Kontakt mit den Ruhestörern auf, der dabei versicherte, die Musik leiser zu stellen. Das hielt aber nicht lange an. An Ort und Stelle konnten die Beamten die Musik bereits beim Einbiegen in die Ahornstraße hören. Die Lautsprecher waren in die Richtung der Nachbarn gerichtet. Eine Unterhaltung war nach Informationen der Polizei aufgrund der Lautstärke in der Nähe des Balkons nicht möglich.

Nachdem die 56-jährige Verursacherin keinerlei Einsicht zeigte, entschied die Streifenbesatzung, die Anlage sicherzustellen. Dabei wurden die Beamten von den Ruhestörern massiv beleidigt. Ein 81-jähriger Mitbewohner verschloss den Zugang zum Bereich der Anlage. Der Mann stellte sich zusätzlich noch vor die Tür. Er musste erst zur Seite geschoben werden, damit die Polizei sich Zugang verschaffen konnte. Die abgebaute Anlage wurde dann von dem 81-Jährigen nochmals entrissen, er flüchtete damit in den Garten und verschanzte sich hinter dem Gartentisch. Seine anwesende Tochter wollte dem Spuk ein Ende bereiten, nahm ihm die Anlage ab und übergab sie den Polizisten. Um die Sicherstellung zu verhindern, versuchte der Senior, einen 30-jährigen Polizeibeamten mit der Faust ins Gesicht zu schlagen. Der völlig überraschte Beamte konnte dem Schlag noch in letzter Sekunde ausweichen.