Bitte aus Freising Magerl und Zierer grüßen Jamaika

"Nein" zur dritten Startbahn im Koalitionsvertrag gefordert

"Grüße aus Attaching auch nach Jamaika" haben beim Parteitag der Grünen in Deggendorf die Delegierten des Kreisverbands Freising an den Fraktionsvorsitzenden der Bundestagsfraktion Toni Hofreiter übermittelt. Für die Zukunft gelte es, den Flugverkehr endlich stärker zu besteuern und dieses Geld in den Umwelt- und Klimaschutz zu stecken. "Unser Ziel sollte sein, dass ein Koalitionsvertrag den weiteren Ausbau aller Flughäfen in Deutschland aus Klimaschutzgründen für beendet erklärt und somit der Bau der dritten Startbahn von der Bundesregierung abgelehnt wird," forderte der Grünen-Landtagsabgeordnete Christian Magerl. Hofreiter versicherte: "Die Grüße aus Attaching nehme ich gerne mit."

Auch Benno Zierer, Landtagsabgeordnet der Freien Wähler aus Freising, fordert, dass in den anstehenden Verhandlungen über die Jamaika-Koalition auch die geplante dritte Startbahn am Flughafen München Thema sein müsse. "Schließlich geht es um eines der umstrittensten Infrastrukturprojekte in Deutschland", sagt Zierer. "Der Bund ist mit 26 Prozent an der Münchner Flughafengesellschaft beteiligt und hat deshalb ein Vetorecht gegen den geplanten Ausbau." Zierer fordert die Grünen-Spitze bei den Berliner Sondierungsgesprächen auf, ein Nein zur dritten Startbahn zur Bedingung für eine mögliche Koalition zu machen.