Equality-Turnier Wenn Frau mit Frau und Mann mit Mann tanzt

Auch beim gleichgeschlechtlichen Tanzen braucht es immer einen, der führt. Führungswechsel allerdings fließen positiv in die Wertung ein.

(Foto: Stephan Rumpf)

Das organisierte schwullesbische Tanzen gibt es in München schon seit drei Jahrzehnten. Die ersten Equality-Turniere wurden noch kritisch beäugt.

Von Gregor Bauernfeind

Der Blick durchs Fenster der Bar im Schlachthofviertel - Bierbänke, bis an die Decke sich stapelnde Augustiner-Kästen - lässt Rustikales vermuten. Nur ganz leise klingt durch die Tür südamerikanische Musik und führt den Besucher an der Edelstahlbar vorbei in den Nebenraum, wo sich eine kleine Tanzfläche auftut. Eng umschlungen gleiten dort Frauenpaare und Männerpaare übers Parkett. Tango Argentino. Sinnlicher, zärtlicher geht es hier zu als beim zackigen Standardtango.

Das TanzTeam München probt eine Milonga. Pausenmusik fordert zum Partnerwechsel auf. Doch nur wenige Tänzerinnen und Tänzer setzen sich in Bewegung, um sich an den Tischen zu unterhalten oder vom Mitgebrachten zu essen. Die meisten Paare bleiben zusammen stehen und warten auf ihren Einsatz. Neue Runde.

Bunt kickt gut

Die Münchner Streetboys, die einzige homosexuell ausgerichtete Mannschaft im Ligabetrieb des DFB, starten als Tabellenführer in die Rückrunde. Nach wie vor kämpfen sie um Akzeptanz und gegen Pöbeleien. Von Philipp Jakob mehr ...

Dass lesbische und schwule Paare in der Öffentlichkeit miteinander tanzen, ist für manche immer noch keine Selbstverständlichkeit. "Die Leute schauen", sagt Bernd Müller vom TanzTeam München. Müller ist die zentrale Figur des gleichgeschlechtlichen Tanzens in der Stadt. Wenn er von den Anfängen des schwullesbischen Tanzens, das damals noch nicht unter seinem heutigen Namen Equality-Tanzen bekannt war, erzählt, wird deutlich, wie viel sich seitdem in Sachen Akzeptanz verändert hat.

Als der schon in jungen Jahren in Vereinen und auf Turnieren tanzende Müller 1989 vom Bodensee nach München zog und sich offen zu seiner Homosexualität bekannte, saß vielen Lesben und Schwulen in der Landeshauptstadt noch der "Gauweiler-Schock" in den Knochen. Der CSU-Politiker hatte in den 80er-Jahren beim Versuch, das damals noch beängstigend unbekannte Aids zu bekämpfen, auch Homosexuelle als Verbreiter ausgemacht und wollte mit scharfen Repressalien gegen die schwullesbische Szene vorgehen.

Es gab Anti-Gauweiler-Demos, viele Homosexuelle verließen damals die Stadt, erzählt Müller. "Die Leute hatten Angst vor Schwulen", beschreibt er das gesellschaftliche Klima, in dem er 1989 die ersten Abende für gleichgeschlechtliche Tanzpaare in Räumen der evangelischen Kirchengemeinde organisierte. Direkte Anfeindungen hätte die Tanzgruppe damals aber nicht erfahren. Über 100 Tänzerinnen und Tänzer kamen zu den ersten Treffen der Gruppe, die sich bald "Lust" nannte. Intern stand die Abkürzung für "Lesbisches und Schwules Tanzen", offiziell vorsichtshalber für "Latein- und Standardtanzen" - so weit war man damals dann auch wieder nicht.

Als Bayern Aids den Kampf ansagte

Zwangstests, Razzien, Auflagen: Vor 30 Jahren verabschiedete die Staatsregierung ihren berüchtigten Aids-Katalog. Mit ihm führte sie einen Feldzug gegen Randgruppen. Von Johann Osel mehr ...

Seitdem hat sich in der Stadt vieles zum Besseren gewandelt, sagt Müller. Ein entscheidender Moment sei der Einzug der Rosa Liste in den Stadtrat gewesen. "Als Spitzenkandidat Thomas Niederbühl 1996 auf dem Rathausbalkon stand, habe ich alte, schwule Männer weinen sehen", erzählt Müller. Aber auch die tolerante Politik der Stadtregierung lobt er ausdrücklich. In München tanzen heute 500 gleichgeschlechtliche Tänzerinnen und Tänzer, allein 150 davon beim TanzTeam München, der Tanzsparte des schwul-lesbisch-transgender Sportvereins Team München, die 2014 von einer Gruppe ehemaliger "Lust"-Mitgliedern um Bernd Müller gegründet wurde.