Diesmal im Münchner Süden 80 Autos in einer Nacht beschädigt

Unbekannte sprühen erneut linke Parolen auf Häuser und Fahrzeuge.

Wer in München sein Auto nachts auf offener Straße parkt, ist derzeit vor unschönen Überraschungen nicht sicher, ebenso wenig wie Hausbesitzer. Schon wieder haben ein oder mehrere unbekannte Täter in München zugeschlagen und in erheblichem Ausmaß Hausfassaden und Autos mit Lackfarben besprüht. Betroffen waren laut Polizei nicht nur teure, sondern alle möglichen Autotypen. Auf 80 Fahrzeugen und 20 Häusern waren am Samstagmorgen Parolen wie "Yuppie brennt", "Yuppie rennt" oder "Tod dem Kapital" zu lesen. Außerdem wurden Anarchiezeichen sowie Hammer und Sichel aufgemalt.

Der oder die Täter waren in der Nacht zum Samstag in den Stadtteilen Solln, Fürstenried und Forstenried unterwegs; in den Straßen Begasweg, Humpelstraße, Pöckinger Straße, Maxhofstraße und Mindelheimer Straße. Der Sachschaden ist derzeit noch nicht abzuschätzen. Bei insgesamt 100 beschmierten Objekten dürfte er allerdings erheblich sein. Aufgrund der Spurenlage geht die Polizei von politisch links motivierten Tätern aus.

Es könnten dieselben sein, die die Stadt schon seit zwei Wochen unsicher machen. Die Serie hatte in der Nacht von 8. auf 9. September in Denning begonnen. Dort wurden 37 Objekte, darunter ebenfalls Autos, mit Lackfarbe besprüht. Die Kripo prüft derzeit noch, ob ein Zusammenhang mit der Brandstiftung an einem Wohnmobil der Bayernpartei in der Eggenfeldener Straße eine Nacht zuvor besteht. Es folgten acht weitere Sprayatttacken in der Isarvorstadt und 60 Fälle im Raum Fasangarten, Giesing, Perlach und Ramersdorf. Inzwischen zählt die Polizei rund 200 Straftaten - außer Häusern und Autos sind auch Garagentore und Verkehrsschilder betroffen. Auch in diesen Fällen richteten sich die Sprüche gegen Yuppies, Nazis und die Polizei. Die Sprayer wissen offensichtlich, wer für sie zuständig ist. Wiederholt war die Aufschrift "Denning grüßt das K43" zu lesen. Das Kommissariat 43 des Polizeipräsidiums ist für politisch links motivierte Straftaten zuständig.

Wer in den betroffenen Nächten im Süden Münchens etwas beobachtet oder verdächtige Personen bemerkt hat, den bittet die Polizei um Hinweise an das Kommissariat 43 unter der Telefonnummer 089/2910-0.