Bericht der EvaluierungskommissionMünchen - gut genug für Olympia?

Der IOC-Prüfbericht ist eine wichtige Etappe im Rennen um Olympia 2018. München hat dabei gut abgeschnitten, doch der südkoreanische Mitbewerber Pyeongchang war besser. In welcher Disziplin hat München gepatzt? Und wo liegen die Stärken der deutschen Bewerbung? Ein Überblick.

Der Prüfbericht des IOC zu den Winterspielen 2018 ist eine wichtige Etappe im Rennen um die Spiele: Wie schneidet München ab? Welche Vorzüge haben die anderen Bewerberstädte? Ein Überblick in Bildern.

Sportstätten

Die Evaluierungskommission lobt das Münchner Sportstättenkonzept als eines, das "auf die Bedürfnisse der Athleten zugeschnitten" ist. Herausgehoben werden auch die kurzen Wege zwischen den olympischen Dörfern und den Sportstätten. In 80 Prozent der Fälle brauchen die Athleten für den Weg weniger als zehn Minuten.

Allerdings blieb den olympischen Kontrolleuren auch der Ärger mit den Garmischer Bauern nicht verborgen. So haben die Prüfer festgestellt, dass sieben Prozent der für die Spiele benötigten Flächen noch nicht gesichert seien - es sei sogar möglich, dass die Zieleinfahrt der Kandahar-Abfahrt verlegt werden müsste. Auch die Bewertung fällt etwas zurückhaltend aus: "München 2018 äußerte sich zuversichtlich, dass eine adäquate Lösung gefunden wird", heißt es in dem Bericht der Evaluierungskommission.

Bild: ddp 10. Mai 2011, 14:002011-05-10 14:00:29 © sueddeutsche.de/bica/lala