Wikipedia Mehr Prinzessin

Fernsehen macht dumm? Von wegen! Die Online-Enzyklopädie verzeichnet besonders hohe Zugriffszahlen, wenn es um Fernsehserien wie "The Crown" geht und die historischen Figuren, die darin dargestellt werden.

Von Karoline Meta Beisel

Fernsehen macht dumm, jedenfalls behaupten das Fernsehgegner seit Jahrzehnten. Wenn man sich die Jahresstatistik der beliebtesten Wikipedia-Einträge ansieht, muss man allerdings feststellen: Vielleicht stimmt das gar nicht. Offenbar gehören Film und Fernsehen zu den häufigsten Gründen, etwas in der Online-Enzyklopädie nachzuschlagen.

Besonders deutlich wurde das in diesem Jahr bei der englischsprachigen Version der Seite, wo die Beiträge zu den britischen Königinnen Elizabeth II. (Platz drei) und Victoria (Platz 13) zu den beliebtesten überhaupt gehörten - in beiden Fällen wurde die Recherchen offenbar durch fiktionale Fernsehserien motiviert. So waren die Klicks für Königin Victoria immer dann besonders zahlreich, wenn im Fernsehen eine neue Folge der Serie Victoria zu sehen war. Der Effekt zeigt sich auch bei der Netflix-Produktion The Crown: Prinzessin Margaret und Prinz Philip, die in der Serie wichtige Figuren sind, schafften es in die Top 50 der meistaufgerufenen Wikipediaseiten. Auf den vorderen Plätzen landeten außerdem die jüngste Staffel von Game of Thrones (Platz vier) sowie die allgemeine Wikipedia-Seite der Fantasyserie (Platz sechs), sowie das Teenie-Drama 13 Reasons Why (Platz zehn), das umstritten war, weil darin der Weg zum Selbstmord einer der Hauptfiguren ausführlich dargestellt wird.

Bei Filmen waren demnach im vergangenen Jahr unter anderem die Neuverfilmung von Es (Platz zwölf) und der Bollywood-Film Baahubali 2 (Platz elf) und der Superheldenfilm Wonder Woman (Platz 20) besonders erfolgreich.

Die Auswertung sei ein "Beleg für die Macht, die die Entertainmentwelt inzwischen über uns hat", zitiert der Wikimedia-Blog den Mitarbeiter, der die Auswertung erstellt hat. Vielleicht ist sie aber am Ende auch nur ein zeitgemäßer Beleg dafür, mit wie viel Akribie man sich seinem Hobby widmen kann.