Spiegel-Autor wechselt zur "Welt"-Gruppe Ein Broder unterm Christbaum

Der Journalist Henryk M. Broder schreibt künftig ausschließlich für die "Welt"-Gruppe. Chefredakteur Peters kündigt die Verpflichtung des islamkritischen Autors in einem schmeichelhaften Brief an.

Henryk M. Broder, bekannter Publizist und langjähriger Spiegel-Autor, wechselt zur Welt-Gruppe. Jan-Eric Peters, Chefredakteur der Welt, ließ es sich nicht nehmen, den Vollzug am zweiten Weihnachtsfeiertag in einem offenen Brief an seine Leser anzukündigen. Darin werden die Verdienste des "hemmungslosen Freiheitskämpfers" gewürdigt, Attribute wie unerschrocken und leidenschaftlich runden das Loblied auf den neugewonnenen Mitarbeiter ab. Peters schließt die Präsentation genussvoll mit dem Satz "Von nun an schreibt er exklusiv für unsere "Welt"-Titel".

Broder schrieb seit 1995 unter anderem für den Spiegel und für Spiegel-online. Aus einer polnisch-jüdischen Familie stammend ist der Journalist für seine islamkritischen Artikel bekannt. Israel, der Nahostkonflikt sowie Antisemitismus im Allgemeinen sind weitere regelmäßig behandelte Themen.

Broder gilt als einflussreicher wie auch streitbarer Journalist, Kritiker bezeichnen seine Thesen als polemisch. Wegen umstrittener Äußerungen musste er sich mehrfach vor Gericht verantworten. 2007 wurde Broder mit dem Ludwig-Börne-Preis ausgezeichnet, einem der bedeutendsten Literaturpreise des Landes. Zuletzt war er im Dezember dieses Jahres mit seiner fünfteiligen Sendung "Entweder Broder - Die Deutschland-Safari" in der ARD zu sehen.