Modelabel "Friendly Fur" Pelz vom glücklichen Fuchs

Der Pelz ist zurück auf dem Laufsteg: Das Berliner Modelabel "Friendly Fur" bietet ökologisch korrekte Fell-Produkte an - Naturschützer sind jedoch skeptisch.

Von Titus Arnu

Einen Fuchs könne man immer mal brauchen, sagt Nikolas Gleber. "Wenn man zum Beispiel verschwitzt aus dem Fitnessstudio kommt und sich auf dem Weg zu seinem Porsche nicht verkühlen will," erklärt der Berliner Designer, "dann ist ein Fuchskragen schon sehr angenehm."

Mit der von ihm entworfenen "Après-Ski Fox Champagne Bag", einer Flaschen-Tragetasche aus Fuchspelz, könne man stilvoll im Schnee feiern. Zu Glebers Pelz-Kollektion gehören auch Fuchs-Handtaschen, Fuchs-Mützen, Fuchs-Schlafmasken und Fuchs-Nackenkissen.

Auf grellgrünen Etiketten an den Pelz-Produkten prangt das Markenzeichen seiner Kollektion: ein stilisierter Rotfuchs, dazu der Slogan "Friendly Fur - Happy Nature." Das Logo soll wirken wie ein Öko-Gütesiegel. "Die Pelze, die wir verwenden, stammen ausschließlich aus der fallen- und bleifreien Jagd in deutschen Revieren", verspricht Nikolas Gleber.

Seinen Angaben zufolge werden für "Friendly Fur"-Produkte ausschließlich Felle verwendet, die ansonsten in der Tierkörperbeseitigung landen oder im Wald verrotten würden. Einheimische Füchse müssten ohnehin zu Hunderttausenden getötet werden, argumentiert er. Der Erwerb der Pelze sei also sogar ein aktiver Beitrag zum Naturschutz. Glebers These: Ökologie kann extrem glamourös sein.

Das Konzept scheint perfekt in die Zeit zu passen, denn das Tragen von Pelz ist in diesem Winter plötzlich wieder Trend. Lange Jahre waren Pelze mit einem Pfui-Faktor behaftet, aber in letzter Zeit werden Pelze in Modezeitschriften wieder so selbstverständlich gezeigt wie Jeans. Modehäuser wie Armani, Versace oder Fendi schicken ungeniert Models in Pelzen über den Laufsteg.

Auch Karl Lagerfeld verwendet gerne Pelze für seine Kollektionen und findet Anti-Pelz-Aktionen von Tierschützern "kindisch": "Solange wir Fleisch essen, können wir uns nicht über Pelze beschweren." Nikolas Gleber sieht das ähnlich, er ist der Meinung, dass man Leder und Pelze von Tieren, die nicht vom Aussterben bedroht sind, in Maßen nutzen kann.

Der Friendly-Fur-Gründer legt Wert auf die Feststellung, dass er kein Modedesigner sei, sondern Künstler, denn er mache keine Wegwerfprodukte: "Mode ist extrem vergänglich, ein Pelz dagegen nicht." Als Sohn eines Försters habe er von Anfang an einen respektvollen Umgang mit der Natur gelernt, sagt er.

Sein Großvater war Schmetterlingsforscher und besaß eine der größten Schmetterlingssammlungen Europas. Einige besonders prachtvolle Exemplare, blau schimmernde Riesenfalter, hängen in Nikolas Glebers Atelier in Berlin-Friedrichshain an der Wand, gleich neben dem Kleiderständer mit den Fuchs-Klamotten.

Manche Tierschützer reagieren erwartungsgemäß eher unfreundlich auf "Friendly Fur". Tanja Wiemann von der Organisation Peta Deutschland ist "generell gegen Pelze", denn man sehe einem Fuchskragen schließlich nicht an, ob er aus der Zucht stammt oder aus der Jagd.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, welche Promis im Visier der Tierschützer stehen und ob das Tragen freilaufender Bio-Füchse ökologisch korrekt ist.

Schutz durch Schock

mehr...