Zukunft der USA Preis der Kompromisslosigkeit

Jared Diamond, Professor der Geografie an der UCLA, Bestsellerautor und Pulitzer-Preisträger, macht sich Gedanken um die politische Zukunft seines Landes.

(Foto: picture-alliance/ dpa/dpaweb)

Amerika hat gebildete Bürger, die größte Wirtschaft der Welt und eine stabile Demokratie. Kein Grund zur Sorge? Das glaubten auch schon andere Länder und Gesellschaften.

Von Jared Diamond

Als ich 1968 in Chile lebte, erzählten mir meine Freunde dort oft stolz, dass Chile anders als alle anderen lateinamerikanischen Länder sei. Im Gegensatz zu diesen anderen Ländern habe Chile eine lange demokratische Tradition. Das Militär mische sich nur selten und dann auch nur sehr kurz in die Regierungsgeschäfte ein und seit 1932 sei das überhaupt nicht mehr vorgekommen. Chile sei gesegnet mit einer starken kulturellen Identität, wenig ethnischen Konflikten und einer breiten Mittelklasse. Meinen Freunden zufolge waren Chilenen den Europäern ähnlicher als den Lateinamerikanern: Sie waren besser ausgebildet, aber vor allem wüssten die Chilenen, wie sie sich zu regieren hätten - zusammengefasst wurde das in der Redensart "Wir Chilenen werden niemals Extremisten sein".

Meine Freunde sahen damals nicht voraus, was fünf Jahre später passieren sollte. 1973 stürzte das chilenische Militär Salvador Allende, den damaligen Amtsinhaber in der langen Reihe demokratisch gewählter chilenischer Präsidenten. Allende starb während der Bombardierung des Präsidentenpalastes. Die darauffolgende chilenische Militärregierung unter General Augusto Pinochet stellte neuzeitliche Weltrekorde in der Erfindung neuer sadistisch-sexualisierter Foltermethoden auf, die zu abstoßend sind, um sie in Worte zu fassen. Tausende wurden getötet oder "verschwanden". Hunderttausende wurden ins Exil gezwungen. Diese Regierung begann einen internationalen terroristischen Feldzug, um chilenische Dissidenten im Exil zu töten, sogar in Europa und in den USA. Sie hielt sich 17 Jahre lang an der Macht.

Wirkt sich der politische Stillstand negativ auf die USA aus?

Politisch stabil, eine starke nationale Identität und eine breite Mittelklasse. In den USA scheint alles in Ordnung zu sein. Das dachte man in Chile vor Pinochets Putsch auch. Diskutieren Sie mit uns. mehr ... Ihr Forum

Amerika ist in einem Zustand politischen Stillstands gefangen, die Bürger sind gespalten

Im Nachhinein kann man sagen, dass sich in Chile schon lange vor dem Putsch zahlreiche Anzeichen der Unruhe zusammengebraut hatten. Der Stillstand zwischen den politischen Parteien - die Wählerstimmen zwischen links, rechts und politischer Mitte waren in etwa gleich verteilt - hatten es verhindert, eine Lösung für Chiles chronische wirtschaftliche und soziale Probleme zu finden. Diese Probleme umfassten eine Landreform, die Eigentumsrechte an den Kupferminen, die Machtkonzentration in den Händen einer oligarchischen Minderheit, eine ungleiche Einkommensverteilung und den Ausschluss der wachsenden urbanen Bevölkerung von der politischen Teilhabe.

Bei all diesen Themen versagten die Parteien, die tief greifenden Uneinigkeiten in der chilenischen Bevölkerung zu überbrücken, sie versagten darin, Kompromisse zu finden und ließen das Parlament in einer Patt-Situation verharren. Die Wirtschaft befand sich in einem desolaten Zustand: Schon während meines Aufenthalts in Chile gab es Lebensmittelrationierungen. Obwohl Allende nur mit einer relativen Mehrheit von 36 Prozent gewählt worden war und obwohl seine Koalition keine der parlamentarischen Kammern kontrollierte, versuchte er dennoch radikale politische und wirtschaftliche Reformen durchzusetzen. Die wirtschaftliche Situation verschlechterte sich dadurch nur noch mehr.

Als das Militär schließlich putschte und eine rechte Diktatur errichtete, erhielt es anfänglich breite Unterstützung von den gemäßigten Chilenen, die frustriert waren von dem jahrelangen Stillstand der Regierung und vom Niedergang der chilenischen Wirtschaft. Moderate Chilenen argumentierten, dass die Militärdiktatur nur eine kurze Übergangsphase sei, um eine funktionierende Demokratie in Chile wiederherzustellen. Bis heute gibt es unter meinen chilenischen Freunden gut ausgebildete Menschen, die die Grausamkeiten der Militärdiktatur immer noch als den einzigen Weg verteidigen, wie Chile dem Stillstand entkommen konnte, den seine demokratisch gewählte Regierung damals verursacht hatte. Sie verehren Pinochet nach wie vor als einen wundervollen Mann, der zu Unrecht verfolgt wurde.