Österreichischer Schauspieler Dietmar Schönherr ist tot

Diemar Schönherr ist im Alter von 88 Jahren gestorben.

(Foto: OBS)

Er war Schauspieler und Moderator, wurde bekannt durch die Science-Fiction-Serie "Raumpatrouille - Die phantastischen Abenteuer des Raumschiffes Orion". Nun ist Dietmar Schönherr im Alter von 88 Jahren gestorben.

Der Schauspieler und Moderator Dietmar Schönherr ist nach Angaben seiner Hilfsorganisation Pan y Arte im Alter von 88 Jahren auf Ibiza gestorben. Der Verein berief sich am Freitag auf Informationen des behandelnden Arztes.

Durch seine Hauptrolle in der ersten deutschen Science Fiction-Fernsehserie Raumpatrouille - Die phantastischen Abenteuer des Raumschiffes Orion erlangte der 1926 in Innsbruck geborene Schönherr in den Sechziger Jahren große Popularität. Er moderierte zudem gemeinsam mit seiner Frau Vivi Bach die ZDF-Quizshow Wünsch Dir was und von 1973 an die erste Talkshow im deutschsprachigen Fernsehen Je später der Abend.

Der vielseitige Darsteller, der seine sonore Stimme als Synchronsprecher für James Dean und Steve McQueen einsetzte, blieb aber auch dem Theater treu. So spielte er 2000 am Schauspielhaus Zürich noch den Sorin in Tschechows Komödie "Die Möwe". Mit seiner Rolle als mürrischer Alter in der 2009 gesendeten ZDF-Komödie Zeit für Träume kündigte Schönherr schließlich im Alter von 83 Jahren seinen Abschied vom Fernsehen an, um sich ganz der Schriftstellerei und seinem gesellschaftlichen Engagement zu widmen.

Hilfe für Nicaragua

Schönherr bleibt nicht nur als Künstler, sondern auch wegen seines sozialen Engagements in Erinnerung. So war er in den Achtziger Jahren in der Friedensbewegung aktiv und äußerte öffentlich deutliche Kritik am damaligen US-Präsidenten Ronald Reagan ("ein Verbrecher"). Seit 1985 engagierte er sich weiterhin in Nicaragua für soziale und kulturelle Projekte. Er baute unter anderem mit dem Dichter Ernesto Cardenal ein Kulturzentrum für Kinder und Jugendliche auf. Um das Projekt zu finanzieren, gründete Schönherr eine Stiftung, aus der 1994 der Verein Pan y Arte hervorging.

Bei der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises für sein Lebenswerk 2005 attestierte Elke Heidenreich ihrem Kollegen, dass er niemals ein Angepasster war: "Wir ehren mit Dietmar Schönherr einen Mann, der sich immer treu geblieben ist, der sich gar nicht verbiegen kann, dessen Stimme so weich und angenehm ist wie sein Herz und dessen Charakter so gerade und unerschrocken ist, dass wir uns davor nur verneigen können."

Diese undatierte Aufnahme zeigt Dietmar Schönherr in jungen Jahren.

(Foto: dpa)

Die letzten Jahre lebte Schönherr auf der spanischen Ferieninsel Ibiza. Eine Sprecherin des Schauspielers sagte, er sei dort im Krankenhaus gestorben.