Musik London Calling

Der Sound von Jason Serious (Mitte) mit seiner Band stimmt.

(Foto: Jason Serious)

Die Band des in München lebenden Amerikaners Jason Serious hat ihr neues Album "Kin" von Grant Showbiz produzieren lassen. Das hört man

Von Jürgen Moises

Es mag Bands und Musiker geben, die sind in ihrem Anspruch und Denken so originär, dass sie über sich und ihre eigene Musik sagen: Ich will wie niemand vor und nach mir klingen. Andere dagegen haben beim Komponieren und Aufnehmen bestimmte Vorbilder im Kopf. Konkrete Bands, Songs oder auch ganze Alben, bei denen sie jedes Mal mit einem ehrfurchtsvollen Schauer im Rücken denken: Wow, so will ich auch klingen!

Bei dem in München lebenden amerikanischen Singer-Songwriter Jason Serious gab es diesen Wow-Effekt die letzten Jahre bei Billy Bragg & Wilco und deren Alben "Mermaid Avenue Vol. 1 & 2". Und das lag nicht nur an den vielen tollen Songs darauf, sondern vor allem auch daran, was die britische Produzenten-Legende Grant Showbiz daraus gemacht hat: den Sound von "Mermaid Avenue".

Nun wäre die eine Möglichkeit gewesen, so lange im eigenen Aufnahmestudio herumzutüfteln, bis man einen ähnlichen Klang findet. Jason Serious und seine Band-Kollegen Johannes Jooß und Alto Kraus haben sich für einen anderen Weg entschieden. Nämlich: einfach mal bei Showbiz anzurufen, ihm mehrere Mails und Demo-Songs zu schicken und ihn zu einem Jason-Serious-Gig in Amsterdam einzuladen. Sprich: den ehemaligen Punker, der auch Alben von The Smiths, The Fall oder Frank Turner produziert hat, so lange zu "nerven", bis er endlich "ja" sagt. Das Ergebnis waren zehn "intensive" Tage in London im August 2014. Oder wie es Showbiz den Münchnern prophezeit hatte: ein "freundschaftlicher Ringkampf", bei dem der Produzent die Musiker laut Jason Serious "hart angetrieben", sie aber auch permanent mit tollen Ideen und Arrangements überrascht hat. Bis am Ende ein Sound dabei herauskam, der "nicht ganz Grant, aber auch nicht ganz Jason Serious Band ist", sondern etwas ganz Eigenes dazwischen.

Wie dieser klingt, das kann man sich jetzt offiziell unter dem Albumtitel "Kin" anhören. Zudem werden Jason Serious & Co. das Album am Samstagabend in der Milla live präsentieren. Zwölf Songs sind es insgesamt geworden, die, ähnlich wie die Stücke des 2012 erschienenen, selbst produzierten Debüts "Undercover Folk", entspannt und elegant zwischen Folkpop, Country, Rock'n'Roll und leichten Jazz-Anleihen changieren. Die mit Gitarren, Banjo, Bass, Schlagzeug, Piano und Mundharmonika sehr abwechslungsreich instrumentiert sind und denen Grant Showbiz an so mancher Stelle mit seinen Produzentenkünsten vielleicht tatsächlich noch das letzte I-Tüpfelchen verpasst hat. Das Ganze wirkt jedenfalls sehr rund und stimmig, überzeugt durch ausgefeilte Arrangements und dürfte allen Fans von anspruchsvollem Countryfolk à la Wilco, Bob Dylan oder Pete Seeger gefallen. Und vor allem auch den Fans der Band von Jason Serious, die bei einer Crowdfunding-Kampagne mitgeholfen haben, die Aufnahmen zu finanzieren.

Jason Serious Band: Kin, Samstag, 27. Februar, 21 Uhr, Milla, Holzstraße 28