Literatur Schriftstellerin Ilse Aichinger ist tot

Ilse Aichinger

(Foto: dpa)
  • Ilse Aichinger ist im Alter von 95 Jahren in Wien gestorben.
  • Bekannt wurde die Schriftstellerin mit dem Roman "Die größrere Hoffnung". Mit Werken wie "Eliza, Eliza" oder "Kleist, Moos, Fasane" prägte sie die Nachkriegsliteratur. Sie war außerdem Mitglied der Gruppe 47.
  • Mit dem Schriftsteller Günter Eich hatte Aichinger zwei Kinder.

Die Schriftstellerin Ilse Aichinger ist am Freitag im Alter von 95 Jahren in Wien gestorben. Das bestätigte der Fischer Verlag und beruft sich damit auf Aichingers Familie.

1948 wurde sie mit dem Roman "Die größere Hoffnung" bekannt. Spätere Werke waren Hörspiele wie "Knöpfe", Erzählungen wie "Eliza, Eliza" oder "Kleist, Moos, Fasane" und Gedichte ("Verschenkter Rat", 1978). In ihrer eigenwilligen, geheimnisvoll verrätselten Sprache verband Aichinger analytische Beobachtung mit poetischer Kraft und prägte mit ihren Werken die Nachkriegsliteratur.

Die österreichische Dichterin stammte aus einer jüdischen Familie, die Mutter war Ärztin, der Vater Lehrer. Traumatisch erlebte sie die Trennung von ihrer Zwillingsschwester, die mit einem der letzten Kindertransporte nach England geschickt wurde. Aichinger selbst überlebte die Nazi-Zeit mit ihrer Mutter in einem Versteck nahe der Gestapo-Zentrale in ihrer Geburtsstadt Wien. Nach dem Krieg begann sie ein Medizinstudium, das sie abbrach. In den 1950er Jahren war sie wiederholt zu Treffen der Gruppe 47 eingeladen und erhielt 1952 im Ostseebad Niendorf für die Erzählung "Spiegelgeschichte" die Auszeichnung der Gruppe.

Bei einer der Tagungen lernte Aichinger auch den Schriftsteller Günter Eich kennen, den sie 1953 heiratete und mit dem sie zwei Kinder bekam. Neben ihrem schriftstellerischen Wirken arbeitete Aichinger auch als Lektorin. Sie wurde unter anderem mit dem Nelly-Sachs-Preis, dem Georg-Trakl-Preis sowie dem Kafka-Preis ausgezeichnet.