WALTER JOSEF FISCHER GRAFFITI-SPRAYER

In München werden falsche Türen auf die S-Bahn gesprüht, durch Hamburg zieht ein 60-jähriger Senioren-Sprayer: Wer hat eigentlich mit Graffiti angefangen?

Der Mann ist, was seine Sprayer-Tätigkeit angeht, überaus fleißig: Auf 120.000 Stück schätzt die Hamburger Polizei das Gesamtkunstwerk, mit dem der Sprayer OZ, so sein Kürzel, sich in der Hansestadt verewigt hat. Weil das sehr viel ist, vermutete man eine ganze Bande dahinter. Das Gericht, vor dem der 60-Jährige nun wieder einmal steht, wird, sieht das anders.

So skurril die Geschichte des unbelehrbaren Senioren-Sprayers klingt: Graffiti und Street Art sind nicht nur in Hamburg, sondern von Wladiwostok bis São Paulo fester Bestandteil der Alltagskultur.

Text und Bildauswahl: Jassien Kelm/sueddeutsche.de/rus/kar/bgr

Bild: DPA

16. Dezember 2010, 13:36 2010-12-16 13:36:40  © sueddeutsche.de/kelm

zur Startseite