François Cheng Wehmut eines alten Wiegenlieds

François Cheng: Über die Schönheit der Seele. Sieben Briefe an eine wiedergefundene Freundin. Aus dem Französischen von Thomas Schultz. C. H. Beck Verlag, München 2018. 157 Seiten, 18 Euro.

(Foto: )

Der Begriff wirkt nicht mehr zeitgemäß, wird gern in Umschreibungen gebraucht. Deshalb fragt der Dichter und Kalligraph François Cheng ganz geradlinig nach der Seele und ihrer Schönheit.

Von Joseph Hanimann

Schlägt man in Frankreich, dem Land der Toleranz, das Thema Seele an, dann setzen die intellektuellen Besserwisser sofort ihr bei Voltaire gelerntes spöttisches Lächeln auf, schreibt der Autor dieses Buchs. Er hätte gegen dieses Lächeln ein polemisches Plädoyer für die Existenz der Seele schreiben können. Doch das ist nicht seine Art. Der 1949 im Alter von zwanzig Jahren aus China nach Frankreich gekommene Dichter, Romancier, Essayist, Übersetzer und Kalligraph François Cheng, Mitglied der Académie Française, ist keine intellektuelle Kämpfernatur. Statt ...