Uraufführung in der "Elphi" Materialschlacht an der Elbe

Herr über die Sintflut: Kent Nagano dirigiert Jörg Widmanns"Arche".

(Foto: Christian Charisius, dpa)

Zwei Flügel, drei Chöre, vierfach besetzte Bläser: Die Elbphilharmonie erlebt mit der Uraufführung von Jörg Widmanns "Arche" ihre erste große Belastungsprobe. Die Fülle wird dem Abend zum Verhängnis.

Von Julia Spinola

Kleiner ging es nicht. Wenn man ein Werk zu schreiben hat, das ein weltweit bejubeltes Konzerthaus-Ereignis einweihen soll, dann muss man kompositorisch einer Übermacht des Anlasses ins Auge blicken. Das ist eine ebenso ruhmvolle wie undankbare Aufgabe. Der 1973 in München geborene Komponist und Klarinettist Jörg Widmann, ehemals Schüler von Hans Werner Henze und Wolfgang Rihm, scheint dafür wie geschaffen. Er ist nicht nur einer der produktivsten Komponisten seiner Generation, sondern außerdem ein Enthusiast: einer, der sich rückhaltlos in seine Aufgaben wirft, der auch die große Geste, das Pathos nicht scheut und der stilistisch alles kann: vom romantischen Überschwang Schumanns über den Expressionismus und die Abgründe Mahlers bis zu den vielfältigen Idiomen der Nachkriegsavantgarde.

Das ist keine Allüre. Widmann lebt mit den Werken der Tradition in einem ständigen inneren Dialog. In seinen besten Werken - und von ihnen gibt es eine ganze Reihe - weiß er sich durch sein präzises Gespür für musikalische Form und seinen dezidierten Ausdruckswillen davor geschützt, in eine postmoderne Beliebigkeit der Mittel abzugleiten.

Große Schiffe schwanken auf hoher See bekanntlich weniger als kleine

Nahezu todesmutig hat sich Widmann also beim Anblick der Elbphilharmonie in die Fluten seiner überbordenden Fantasie gestürzt. Eine "Arche" sollte es werden, das stand für ihn gleich nach der ersten Besichtigung des großen Elbphilharmonie-Saales fest: das Konzerthaus als Refugium in einer von Terror-, Hass- und politischer Regression gefluteten Zeit. Der sakralen Aura, die er im Inneren dieser Weinbergarchitektur verspürte, wollte der Komponist ebenfalls in seinem Werk gerecht werden. Nebenbei sollten auch akustischen Eigenschaften des Saales möglichst variantenreich präsentiert werden. Und schließlich brauchte das Ganze eine Botschaft, die der symbolischen Fallhöhe des Ereignisses entspricht. Widmanns "Arche" hat all das im Überfluss - und gerade dies wird ihr am Ende auch zum Verhängnis.

Die Freiheitsstatue Deutschlands

Hamburg feiert mit der Elbphilharmonie seine neue Kathedrale der Musik. Viele Menschen sehen in ihr schon jetzt wesentlich mehr: ein neues Tor zu einer Welt, die gerade eine andere wird. Kommentar von Andrian Kreye mehr ...

Große Schiffe schwanken auf hoher See bekanntlich weniger als kleine, und so übertrifft Widmanns Orchesterbesetzung beinahe alles je Dagewesene: Zum enormen Streicherapparat des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg kommen vierfach besetzte Bläser, zwei Harfen, zwei Flügel, Celesta, Akkordeon, Glasharmonika und Orgel. Das von vier Spielern zu bedienende Schlagzeug lässt kein noch so exotisches Instrument aus. Drei Chöre verleihen dem Aufgebot optisch eine einschüchternde Wucht, und auch stimmlich gelingen dem Chor der Hamburgischen Staatsoper, der Audi Jugendchorakademie und den Hamburger Alsterspatzen durchdringende, ja überwältigende Wirkungen. Die Kinder Jonna Plathe und Baris Özden führen als Erzähler durch die fünf großen Teile des Oratoriums.

In einer von Widmann erstellten Textcollage aus Bibel- und Messtexten geht es um nichts Geringeres als um die gesamte Menschheitsgeschichte.