Bestenliste Sachbücher des Monats Januar

In jedem Monat empfiehlt eine Jury Sachbücher, denen sie möglichst viele Leser wünscht. Im Januar dominieren Titel zur Migration, über religiöse Extremisten und Abendlandretter.

Empfohlen werden Bücher der Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften sowie angrenzender Gebiete.

1. Massimo Livi Bacci: Kurze Geschichte der Migration. Aus dem Italienischen von Marianne Schneider. Verlag Klaus Wagenbach. 176 Seiten, 10,90 Euro.

2. Carl Schmitt: Glossarium. Aufzeichnungen aus den Jahren 1947-1958. Herausgegeben von Gerd Giesler und Martin Tielke. Verlag Duncker & Humblot. 577 Seiten, 69,90 Euro.

3. Daniel Bax: Angst ums Abendland. Warum wir uns nicht vor Muslimen, sondern vor den Islamfeinden fürchten sollten. Westen Verlag, 288 Seiten, 17 Euro. - Übersteigerte Angst vor Muslimen würde zerstören, was Europa ausmachen sollte.

4. Ahmed Mansour: Generation Allah. Warum wir im Kampf gegen religiösen Extremismus umdenken müssen. S.Fischer Verlag, 270 Seiten, 19,99 Euro.

5. Rudyard Kipling: Von Ozean zu Ozean. Unterwegs in Indien, Asien und Amerika. Herausgegeben und übersetzt von Alexander Pechmann. Mare Verlag, 796 Seiten, 48 Euro.

6. Jean-Henri Fabre: Pilze. Herausgegeben von Judith Schalansky. Verlag Matthes & Seitz, 615 Seiten, 148 Euro.

7. Kurt Flasch: Der Teufel und seine Engel. Die neue Biografie. Verlag C.H. Beck, 462 Seiten, 26,95 Euro.

8. Tim Marshall: Die Macht der Geographie. Wie sich die Weltpolitik anhand von 10 Karten erklären lässt. Aus dem Englischen von Birgit Brandau. Deutscher Taschenbuch Verlag, 304 Seiten, 22,90 Euro. - Regierungen kommen und gehen, Meere und Gebirge bleiben.

9. Saskia Sassen: Ausgrenzungen. Brutalität und Komplexität in der globalen Wirtschaft. S. Fischer Verlag, 320 Seiten, 24,99 Euro. - Eine scharfe Kritik der Wirtschaftsordnung.

10. Frank Adloff/Volker M. Heins (Hrsg.): Konvivialismus. Eine Debatte. transcript Verlag, 264 Seiten, 19,99 Euro.

Besondere Empfehlung des Monats Januar von Stefan Zweifel: Donatella di Cesare: Heidegger, die Juden, die Shoah. Verlag Vittorio Klostermann, 406 Seiten, 29, 80 Euro.

Redaktion: Andreas Wang, NDR Kultur