Dresscode beim Vorstellungsgespräch Falsches Outfit? So können Bewerber die Situation retten

Der Bewerber erscheint im schwarzen Anzug, der Personaler trägt Hawaihemd: Sich beim Vorstellungsgespräch im Dresscode des Unternehmens zu vertun, ist peinlich. Oft ist aber trotzdem nicht alles verloren.

In Jeans zum Vorstellungsgespräch gegangen, aber alle in der Firma tragen Anzug und Krawatte? Das ist peinlich, muss aber noch lange nicht das Aus für den Bewerber bedeuten. "Die Situation lässt sich oft retten, wenn man einfach anfängt, über die eigene Kleidung zu sprechen", sagt die Karriereberaterin Svenja Hofert aus Hamburg. Sind Bewerber völlig over- oder underdressed, sollten sie das also selbst thematisieren.

Ist etwa jemand in einem schwarzen Anzug zum Vorstellungsgespräch gekommen, während die Personaler am Tisch Turnschuhe und Jeans tragen, könne er sagen: "Ich habe Ihr Bild von der Messe gesehen und das falsch eingeschätzt. Sorry, dass ich im schwarzen Anzug hier bin. Ich habe auch Jeans", rät die Expertin. So nehme der Bewerber der Situation die Peinlichkeit. Im besten Fall habe er außerdem die Sympathien gleich auf seiner Seite, sagt Hofert.

Keine gute Idee sei es meist, einfach über das Missgeschick hinwegzugehen. Denn Personaler machten auch an der Kleidung fest, ob jemand in die Abteilung passe. Allerdings sollte unangemessene Kleidung nur angesprochen werden, wenn der Bewerber sich mit den im Unternehmen geltenden Kleidungsvorschriften völlig verschätzt hat. "Kleinere Unterschiede werden besser vom Bewerber stillschweigend übergangen", empfiehlt die Expertin.

Idealerweise kommt der Bewerber jedoch gleich mit der angemessenen Kleidung zum Vorstellungsgespräch. "Viele recherchieren im Vorfeld nicht gut genug, welche Dresscodes gelten", sagt Hofert. So sollte es für Bewerber Pflicht sein, Fotos und Videos auf der Homepage des Unternehmens anzugucken. Auch die Präsentation der Firma in sozialen Netzwerken wie Facebook sollten sie genau unter die Lupe nehmen. Oft finden Bewerber dort Anhaltspunkte, wie formell oder locker die Mitarbeiter im Büro gekleidet sind.