Auswahl von Flugbegleitern Eine Sache des Zehenspitzengefühls

Ein Jetset-Leben hoch über den Wolken: Beim "Cabin Crew Recruitment Open Day" werden Flugbegleiter für die Airline Air Emirates ausgewählt. Doch wer ein Ticket für den Job zwischen Dubai und der großen weiten Welt erhalten will, muss sich ganz schön strecken.

Von Martin Wittmann

Unten, im Saal "Garmisch", treffen sie aufeinander, die jungen Frauen und jungen Männer, die ganz nach oben wollen und ganz weit weg, überall hin, nur nicht nach Garmisch. In Stuhlreihen sitzen sie im Kellergeschoss des Westin Grand Hotels in München. Von hier aus drängen sie in den Himmel, und wenn sie ihr Ziel erreichen sollten, werden sie sich bei ihren Ausflügen auf die Erde nur in Fünf-Sterne-Hotels wie diesem ausruhen.

Englisch-Quiz Do you speak Schulenglisch?

Wie gut ist Ihr Englisch? Machen Sie den Test!

24 Stunden in New York, Sydney oder Tokio, stets mit ordentlich Taschengeld. Dazwischen immer wieder ins sonnige Dubai, wo der Chauffeur sie vom Flughafen zu ihrem möblierten Apartment bringt, in dem schon die frisch gewaschene Wäsche liegt. Für dieses Highlife bekommen sie 2000 Euro im Monat, steuerfrei. In den Urlaub fliegen sie praktisch kostenlos.

Das alles bekommen die Anwesenden erzählt, und in ihrem Lächeln ist zu lesen: Wer so hoch fliegt, so viel kriegt und sich so schön bettet, der muss das Leben eines Engels haben. Etwa vier Dutzend Frauen und ein Dutzend Männer tragen dieses Lächeln, als sie sich am vergangenen Samstag in München ein Bild machen vom Beruf des Flugbegleiters. Hier und in 14 weiteren deutschen Städten lädt Emirates zum "Cabin Crew Recruitment Open Day", insgesamt sind 450 Bewerber gekommen.

Eine davon: Marina. Sie ist 26 Jahre alt, trägt schwarze Schuhe, ein schwarzes, knielanges Wollkleid, eine weiße Bluse, roten Lippenstift, rote Fingernägel. Die E-Mail von Emirates, die für diesen Anlass eine hautfarbene Strumpfhose empfahl, hat sie nicht gelesen, sie trägt eine schwarze (die meisten Männer kommen indes wie empfohlen in Anzug und Krawatte). Marina hat früher in einem Souvenirshop gearbeitet. Zu ihren Kunden gehörten viele shoppende Flugbegleiter. Deren Alltag - mal hier, mal da - hat sie fasziniert. Doch ihre Eltern sagten, was Eltern halt so sagen: erst mal studieren.

Jetzt ist sie studierte Grafikerin, sitzt den ganzem Tag in einem Büro vorm Rechner und ist reif für Neues. Für den Traumjob über den Wolken? Nüchtern sagt sie: "Da fliegt man nicht hübsch durch die Welt und drückt nebenbei den Passagieren zwei Sandwiches in die Hand. Da ist man Mädchen für alles."

Die drei Anwerberinnen von Emirates sind keine Blender, die den Berufsalltag ausschließlich als fabelhaft verkaufen. Zwar zählen sie die Vorzüge des Stewardessenlebens auf, während ein Video urbane Glitzereindrücke des Jetset-Lebens zeigt. Doch das Trio macht keinen Hehl aus dem, was Anwärtern ebenfalls blüht: Jetlag, durchgearbeitete Nächte, enervierende Passagiere, Lächelzwang, körperliche Anstrengung, Hektik. In der neuen Heimat, in Dubai, warten Wüste und Hitze. "Zudem ist es ja nicht nur ein Job, den man macht", sagt eine der drei Recruiterinnen, Helena. Die 29 Jahre alte Libanesin, die selbst dreieinhalb Jahre als Stewardess gearbeitet hat, erinnert sich: "Dort oben war ich auch Sicherheitsbeamtin, Krankenschwester, Babysitter, Polizistin, Psychiaterin und Putzfrau." Sobald das Flugzeug Bodenhaftung verliert und das Innere der Maschine für ein paar Stunden zu einem eigenen Lebensraum wird, losgelöst von üblichen Anlaufstellen und Rückzugsorten, ist die Stewardess Expertin für alles.