Architekturstudium Jagd nach Credit Points

Der Neubau der Wiener Wirtschaftsuniversität - ein Hingucker. Allerdings monieren Experten, das derzeitige Studiensystem schade der Kreativität künftiger Baumeister.

(Foto: imago)

Lehrende kritisieren das Ausbildungssystem für Baumeister. Es ähnele einem Korsett, das die Kreativität behindere, sagen manche.

Von Joachim Göres

Die Anzahl der Studienabbrecher senken, den Wechsel zwischen Hochschulen erleichtern, Aufenthalte im Ausland fördern - das waren einige der Ziele bei der Umstellung der Magister- und Diplomstudiengänge auf Bachelor- und Masterabschlüsse. Auch im Fach Architektur. An der Technischen Universität Braunschweig haben Lehrende deutscher Architekturstudiengänge vor Kurzem darüber diskutiert, wie sich diese Umstellung auf die Ausbildung ausgewirkt hat. Ihre Bilanz fällt ernüchternd aus.

"Bei uns ist die durchschnittliche Studienzeit von 11,5 auf neun Semester gesunken. Bestimmte Inhalte bleiben auf der Strecke, weil einfach die Zeit fehlt", sagt Jan Krause, Leiter des Masterstudiengangs Architektur Media Management an der Hochschule Bochum, und fährt fort: "Seit dem Bachelor gehen weniger Studierende ins Ausland, weil viele Angst haben, dass sie an der ausländischen Uni nicht genügend Credit Points erwerben können, und sich ihr Studium dadurch verlängert."

Viele junge Leute fühlen sich vom Studium eingeengt. Allzeit geht es um die Credit Points

Bochum hat 2003 den Bachelor für Architekten eingeführt, der nach acht und nicht wie üblich sechs Semestern vergeben wird, da die Architektenkammern ein achtsemestriges Studium für die Vergabe des Architektentitels voraussetzen. Die unterschiedliche Länge des Bachelor-Studiums macht so den Wechsel im Fach Architektur selbst innerhalb Deutschlands kompliziert. "Wer mit einem sechssemestrigen Bachelor zu uns kommt, der muss erst in zwei Semestern seine Lücken schließen, bevor er richtig in unseren Masterstudiengang einsteigen kann. Studierende brauchen aber einen Masterabschluss, um als Architekten anerkannt zu werden. Hören sie vorher auf, haben sie darauf keine Chance", sagt Krause. In Bochum schließt sich an den Bachelor ein zweisemestriges Masterstudium an. "In meinem Studiengang bilden wir Kommunikationsprofis aus. Außerdem gibt es einen Master Projektentwicklung, der auf die praktische Tätigkeit in diesem Bereich vorbereitet", sagt Krause. Er beurteilt die Entwicklung dieser Profile positiv: "Media Management für Architekten gab es vorher nicht in Deutschland, das ist eine interessante Nische."

Für Bernhard Ax, Studienkoordinator am Department Architektur der TU Braunschweig, hat sich nicht nur die Struktur des Studiums verändert, sondern auch die Mentalität der Studierenden. "Die meisten haben heute verinnerlicht, dass sie in sechs Semestern ihren Bachelor haben müssen. Die fragen sich, warum sie noch ins Ausland gehen sollen, wenn sie doch bald bei uns fertig sind", erläutert Ax. Durch Kooperationen mit Partneruniversitäten und internationale Förderprogramme könnten 30 zukünftige Architekten aus Braunschweig an eine ausländische Hochschule wechseln - 18 nutzen diese Möglichkeit. "Das ist bereits viel, in den letzten Jahren war die Zahl noch niedriger", berichtet Ax.

Alexander von Kienlin, Professor am Braunschweiger Institut für Baugeschichte, ergänzt: "Das enge Korsett des Studiums geht auf Kosten der Kreativität. Den meisten geht es darum, ihre Punkte abzuhaken, die sie benötigen." Das enge Korsett: Damit ist gemeint, dass die Braunschweiger Studierenden bis zum vierten Semester ausschließlich Pflichtveranstaltungen der Architektur besuchen müssen. Nach dem Bachelor ist an der TU ein halbes Jahr Praktikum vorgeschrieben, bevor das viersemestrige Masterstudium beginnt. Dort steht die Projektarbeit im Vordergrund, die Lösung praktischer Probleme im Team wird geprobt und dabei ein Schwerpunkt auf das Entwerfen gelegt. "Wir dürfen nur die Hälfte der Bachelorabsolventen in den Master aufnehmen. Es bleiben viele auf der Strecke", sagt Studienkoordinator Ax von der TU Braunschweig.

"In sechs Semestern kann man nicht die Basics vermitteln", sagt Annegret Droste, Professorin für Entwerfen und Gebäudelehre an der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst in Hildesheim. Genau das ist aber ihre Aufgabe und die ihrer Kollegen. Im ersten Semester wird in einem Vorprojekt Teamfähigkeit und die Zusammenarbeit mit anderen Disziplinen geschult, danach ist bis zum Bachelor-Abschluss alles inhaltlich vorgegeben. Die Professorin bemängelt die häufig fehlende Motivation der jungen Leute. Angesichts dieser Einschätzung bekommt sie Unterstützung von Tjark Gall, Bachelor-Student an der TU Braunschweig und in der Fachschaft Architektur aktiv. Er spricht von 40 Prozent Abbrechern in seiner Studienrichtung. "Viele schreiben sich einfach ein, ohne größeres Interesse am Fach zu haben."

Die starke Bedeutung des Entwurfs im Architekturstudium kritisiert Kirsten Schemel, Professorin an der Münster School of Architecture: "Im Arbeitsalltag geht es viel häufiger um Ausführungsplanung und Bauüberwachung." Ihr Fazit des Bologna-Prozesses klingt positiv: "Es studieren nicht mehr junge Leute im Ausland, aber das Studium ist zumindest in Münster internationaler geworden, weil wir uns Dozenten aus verschiedenen Ländern holen. Die Studenten lernen so mehr architektonische Positionen kennen." Gleichzeitig sieht Schemel die aktuelle Situation skeptisch: "Die Anzahl der ausgebildeten Architekten ist unglaublich hoch und steigt von Jahr zu Jahr. Wir müssen uns fragen, für welchen Markt wir eigentlich ausbilden."

Für Franz-Josef Höing, Baudezernent von Köln, ist der Bedarf an guten Absolventen groß - nur gebe es zu wenige davon. "Den Verkehrsplanern ist der Raum egal, den Ingenieuren ist die Ästhetik nicht wichtig, die Stadtplaner haben zu wenig Ahnung von Feinmotorik, Architekten kennen nicht Verfahren und Prozesse. Entwickler blicken nur auf ihre Excel-Tabellen, und der Städtebau ist für sie kein Thema", sagte Höing kürzlich auf einer Tagung der TU Dortmund. Er ergänzt: "Köln wächst in den nächsten 15 Jahren um circa 100 000 Menschen. Dafür suchen wir Fachleute, die eine Idee von der Gestaltung des Stadtraums haben und entwerfen können. Hochschulen unterrichten das nicht genug. Sie bilden zu wenig interdisziplinär aus - die Absolventen brauchen mehr Verständnis für verwandte Fachdisziplinen."