Ernährung Verkaufsmasche Superfoods

Ihr werden Wunderkräfte angedichtet: Acai-Beere aus Brasilien.

(Foto: REUTERS)

Superfoods verheißen die Steigerung gesunder Ernährung. Was ist dran an Chia-Samen, Goji- und Acai-Beeren?

Von Franz Kotteder

Richtige Ernährung ist das A und O im Leben. Manchen Nahrungsmitteln sagt man sogar übernatürliche Eigenschaften nach. Zumindest im Comic. Was wäre das kleine gallische Dorf von Asterix und Obelix ohne jenen geheimnisvollen Zaubertrank, zu dessen Ingredienzien unter anderem Misteln, Hummer, einigermaßen frischer Fisch, Steinöl und Roterübensaft gehören, wie man im Verlauf von 36 Bänden nach und nach erfährt? Und was wäre der wackere Seemann Popeye ohne seinen Spinat? Eine Dose davon, und aus dem Seefahrer wird ein Superheld, der jeden Gegner aus den Stiefeln kloppt.

Popeyes Spinat ist sozusagen der Prototyp von Superfood: ein Lebensmittel, das ungewöhnliche Kräfte verleiht. Freilich: Das, was derzeit als "Superfoods" - ein im Englischen eher ungewöhnlicher Plural - beworben wird, soll nicht beim Schlägern helfen, sondern seine Konsumenten nur unglaublich gesund machen und gesund erhalten. Und dazu braucht es keine ganze Dose wie bei Popeye, es genügt meist eine geringe Dosis. So jedenfalls das Versprechen derjenigen, die damit Handel treiben.

Selbst Jamie Oliver ist sich nicht so ganz sicher, wie viele Superlative sich tatsächlich belegen lassen

Und: Superfoods sind niemals so banal, wie es Spinat nun einmal ist. Superfoods sind in aller Regel Beeren, Körner oder Samen und kommen fast immer aus fernen Ländern. Sie sorgen dort angeblich für biblisches Alter in der indigenen Bevölkerung und enthalten bestimmte Nährstoffe in einem Maße, wie sie sonst in kaum einem anderen Lebensmittel vorkommen.

Mineralstoffe , Vitamine und Antioxidantien sind da drin, mehr als in anderen Früchten und Körnern. Chia-Samen aus Mexiko soll die Verdauung fördern, Goji-Beeren aus China stärken das Immunsystem, heißt es. Und seit die amerikanische Talkmasterin Oprah Winfrey in ihrer Show die Acai-Beere als Schlankmacherin über den grünen Klee lobte, mischen Models sie gerne unters morgendliche Müsli. Die führende Website in den USA für Superfood hat sogar Tabletten aus getrockneten Ameisen oder Reh-Plazenta im Angebot.

So etwas klingt leicht esoterisch, und noch immer sind Superfoods oft vom Hauch des Geheimnisvollen umweht. Untergegangene südamerikanische Kulturvölker müssen herhalten als Ahnherren und zugleich als Beleg für ein jahrtausendealtes Ernährungsbewusstsein, das dem modernen Menschen abhandengekommen ist. Vom "wahren Gold der Inka" ist dann die Rede, oder vom "Urgetreide der Maya", und angeblich wurde Chia-Samen von den Azteken "vor Kämpfen als Überlebensmahlzeit eingenommen". So steht es jedenfalls in "Clean your life - in sechs Wochen zur Bestform". Damit haben Biosupermärkte in den vergangenen Jahren eine erfolgreiche Nische aufgemacht, in der eine kaufkräftige Kundschaft nach neuen Steigerungsformen gesunder Ernährungsweise suchte und fündig wurde.

Aber nun hat auch der britische Fernsehkoch Jamie Oliver ein Kochbuch zu Superfood veröffentlicht: immer ein sicheres Zeichen dafür, dass ein Trend in der Mitte der Gesellschaft anzukommen droht. In "Superfood für jeden Tag" (Dorling Kindersley Verlag, 312 Seiten, 24,95 Euro) geht es laut Oliver darum, Wissen über gesunde Ernährung zu vermitteln und zu zeigen, "wie man eine ausgewogene Mahlzeit zusammenstellt". Das klingt wenig spektakulär und ist es auch nicht.

Fauler Küchen-Zauber bei Promiköchen

Köche geben sich gerne als Gesundheitsexperten aus. Laien glauben ihnen bereitwillig. Doch ein kritischer Blick auf Rezepte und Wissensstand der Zunft offenbart Zweifel, ob das Vertrauen gerechtfertigt ist. Von Berit Uhlmann mehr ...

Tatsächlich hält sich der Medienprofi erstaunlich zurück, was Versprechen über die Wirkungen von exotischen Beigaben angeht. Zu seinem Rezept für "Superfood-Proteinbrot" heißt es gerade mal: "Es hilft den Muskeln beim Heilen und Wachsen." Und die am weitesten gehende Behauptung, die am Rande der Seriosität gerade noch so entlangschrammt, bezieht sich gar nicht auf Körner, sondern auf ganz banales Hühnerfleisch: "Hähnchen ist fabelhaft, Jungs - vergleichsweise mager, reich an wichtigem Vitamin B und an Selen, das unter anderem euren kleinen Freund niemals im Stich lässt - yeah!"

Oliver weiß wohl, warum er zwar den Begriff "Superfood" auf den Titel seines Buches hebt, die entsprechenden Beeren und Körner aber sehr zurückhaltend ins Spiel bringt. Denn unter Fachleuten gilt der Hype um die Superfoods schlicht als Blödsinn.