Nachtruhe Fünf Mythen über den Schlaf

Wer auf der falschen Seite schläft, lebt ungesund. Wirklich?

(Foto: inkje / photocase.com)

Ist nackt schlafen gesund? Müde durch Social Media? Fünf Mythen über den Schlaf - und was dahinter steckt.

Von Felix Hütten

Jeder Mensch schläft gerne gut. Doch kursieren viele Legenden um den guten, gesunden Schlaf. Was ist dran?

Auf der linken Seite schlafen ist besser für das Herz

Es gibt Menschen, die zwingen sich, auf der richtigen Seite einzuschlafen. Richtig heißt in ihrem Fall: links. Denn das entlastet angeblich das Herz. Die Begründung ist pure Anatomie: Die Hauptschlagader macht oberhalb des Herzen eine Linkskurve. Deshalb muss das Blut im Liegen einen kurzen Moment bergauf fließen. Die Befürchtung: Das Herz müsse in der Nacht härter arbeiten.

Doch wer aufgepasst hat im Biologie-Unterricht, der weiß: Das Herz ist ein starkes Pumporgan. Eine kleine Kurve von wenigen Zentimetern macht dem Herzen keine Probleme - schon gar nicht im Schlaf. Würde es dem Herzen und den Gefäßen nicht gelingen, Blut entgegen der Schwerkraft zu befördern, würde kein Sauerstoff im Gehirn ankommen. Das ist glücklicherweise nicht der Fall. Zudem lohnt ein Blick ins Anatomiebuch: Bei den meisten Menschen biegt die Hauptschlagader nur marginal nach links ab. Hauptsächlich verläuft sie nach hinten in Richtung Wirbelsäule. Links oder rechts schlafen macht also keinen Unterschied.