Reden wir über Geld "Man kann an Niederlagen nicht wachsen"

Verkäufer, Wahlkampfmanager, Buchautor: Roman Maria Koidl hat ein bewegtes Leben.

(Foto: Gerrit Meier; Gerrit Meier/OH)

Seit seiner Zeit als Berater von Peer Steinbrück hat Bestseller-Autor Roman Maria Koidl keinen Ruf mehr zu verlieren. Wie geht es einem Mann, über den kaum jemand etwas Nettes schreibt?

Von Tahir Chaudhry und Charlotte Theile

Roman Maria Koidl hat eigentlich keinen Ruf zu verlieren. Was über ihn geschrieben wurde, ist ohnehin wenig schmeichelhaft. Seit Koidl im Wahlkampf von Peer Steinbrück 2012 einen kurzen Auftritt hatte, sind die Meinungen über ihn gemacht: Der gebürtige Österreicher lebt am Zürichsee, dass er mit seinen Büchern großen Erfolg hatte, ständig neue Unternehmen gründete und in einem Atelier in Berlin mit ziemlich teurer Kunst handelt, sorgte mehr für Misstrauen als für Bewunderung. Genauso wie sein früheres Engagement bei einem Hedgefonds.

Im Gespräch zeigt sich, dass Koidl vor allem eines geworden ist: misstrauisch. Die mediale Kritik während seiner Zeit bei Steinbrück nennt er "verletzend". Immer wieder überprüft er nun, welches Bild die Leser gerade von ihm haben könnten, sagt Sätze wie: "Dieses Interview ist auch ein Verkaufsgespräch. Ich versuche Sie zu überzeugen, das vorgefertigte Bild von mir zu verändern und jedes mir bekannte Vorurteil, das Sie von mir haben, zu widerlegen."

Das Bild, das Koidl in diesem Verkaufsgespräch von sich zeichnet, ist das eines nachdenklichen Menschen. Er berichtet von einem Autounfall, der beinahe tödlich ausgegangen wäre, Zeiten, in denen es nur noch für einen 1,99-Euro-Döner gereicht hat - und den ständigen Selbstzweifeln: "Ich wirke zwar wie jemand, der von sich selbst überzeugt ist. Das stimmt in Wirklichkeit aber nicht."

Sein Auftreten heute steht im Widerspruch zu diesem Bild. An seinem Handgelenk trägt Koidl seine Rolex. Zum Interview lädt er in eine der teuersten Adressen Zürichs - die legendäre Kronenhalle. Und doch sagt er: "Auch in der Welt vermögender Freunde spielen Statussymbole, wie Autos und Uhren, keine Rolle."

"Geld macht glücklich"

Es geht im Leben nur um einen selbst, sagt der Bestseller-Autor Roman Maria Koidl. Ein Gespräch über seine Abneigung gegenüber Statussymbolen, seine Rolex und guten Narzissmus. Interview von Tahir Chaudhry und Charlotte Theile mehr...