Empire State Building, New York

Wer hat, dem wird gegeben: Millionäre und Superreiche sind die Gewinner der globalen Finanzkrise. Während die Weltwirtschaft unter einem Schuldenberg ächzt, kann die Krise den Wohlhabenden kaum etwas anhaben. In Deutschland stieg die Anzahl der Millionäre besonders stark. Nur zwei Länder stehen im Reichen-Ranking noch vor der Bundesrepublik.

Elf Millionen Menschen verfügen weltweit über ein Vermögen, das sich auf mehr als eine Million Dollar beläuft. So steht es im "World Wealth Report 2012" der größten europäischen Unternehmensberatung. Wertvolle Objekte, Verbrauchsgegenstände und selbst genutzte Immobilien übrigens noch nicht eingerechnet. Dabei zeigt der 16. Jahresbericht von Capgemini drei Entwicklungen.

Bild: dpa/Doug Kanter

20. Juni 2012, 08:20 2012-06-20 08:20:02  © Süddeutsche.de/sana/rela

zur Startseite