Pornografie im Internet Sex wie im Drehbuch

Vor den Computer-Bildschirmen der Welt spielt sich ein reales Langzeit-Experiment ab: Was passiert, wenn Millionen Menschen regelmäßig Pornografie konsumieren? Wissenschaftler sind sich uneins.

Von Christian Weber

Es war ein ungewöhnliches Geständnis, mit dem die PR-Unternehmerin Cindy Gallop, damals 49, ihren Vortrag auf der TED-Konferenz 2009 in Monterrey begann, einer hippen Veranstaltung, in der sich kluge Menschen Gedanken darüber machen, wie neue Technologien die Welt verändern.

"Ich gehe mit jüngeren Männern aus", bekannte Gallop, so mit Männern Mitte 20, erläuterte sie. "Und wenn ich mit jüngeren Männern ausgehe, habe ich Sex mit ihnen. Und wenn ich Sex mit jüngeren Männern habe, begegne ich sehr direkt und persönlich den Folgen der schleichenden Ausbreitung der Hardcore-Pornografie in unserer Kultur." Sie bat dann die empfindsameren unter ihren Zuhörern, sich die Ohren zuzuhalten. Sie wurde dann sehr explizit, was sich im Detail auf ihrer Webseite makelovenotporn.com nachlesen lässt. Dort geht es um den Unterschied zwischen dem, was Porno-Regisseure inszenieren und dem, was lustvoller Sex in der Realität sein kann, und dass zunehmend mehr junge Menschen diesen nicht mehr kennen.

Die sexuell unternehmungslustige Cindy Gallop ist eine gute Gewährszeugin für ein Problem, das gleichermaßen dramatisiert und unterschätzt wird, ein reales Langzeitexperiment, das derzeit in fast allen Gesellschaften abläuft, in denen Wohnungen über Internet-Anschlüsse verfügen. Man muss weder prüde noch bigott sein, um sich die Frage zu stellen, ob es gut ist, was Pornografie mit Menschen macht.

Natürlich ist die bildliche Darstellung nackter Menschen beim Geschlechtsverkehr eine seit Urzeiten verbreitete Praxis. Doch war Pornografie früher nie wirklich leicht zugänglich. Früher befriedigten pubertierende Jugendliche ihre Neugierde mit verstohlenen Blicken in die Kunstbände der Eltern oder in den schlecht versteckten Playboy des Vaters, und wenn jemand tatsächlich ein Pornoheftchen aufgetan hatte, war das schon ein Highlight.

60 Prozent der Männer, 10 Prozent der Frauen konsumieren täglich

Heute hat fast jedermann über das Internet kostengünstig und anonym Zugang zu Pornografie. Die Folgen zeigen die Statistiken. Einer Onlinebefragung der Deutschen Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Sexualforschung (DGSS) zufolge konsumierten im Jahr 2008 rund 60 Prozent der Männer und circa zehn Prozent der Frauen täglich oder zumindest wöchentlich Pornografie. Rund ein Drittel der Mädchen und Jungen haben nach der Dr.-Sommer-Studie des Marktforschungsinstitutes Iconkids & Youth bereits im Alter von elf Jahren zum ersten Mal einschlägige Bilder oder Filme gesehen. Bis zum 17. Lebensjahr sind es dann 93 Prozent der Jungen und 80 Prozent der Mädchen, wobei nur acht Prozent der Jungen und ein Prozent der Mädchen regelmäßig konsumieren. Immerhin 35 Prozent der Jungen berichten, "hin und wieder" darauf zuzugreifen.

Ein einigermaßen hartes Ergebnis liefert auch die Webtraffic-Analysemaschine Alexa, sie listet die Pornovideo-Seite xhamster auf Platz 24 der meistbesuchten Webseiten in Deutschland, das notorische Youporn schafft es auf Platz 39, direkt vor dem Webangebot der Süddeutschen Zeitung auf Platz 40. So lässt es sich wohl nicht mehr bestreiten, dass Pornografie es in den medialen Mainstream geschafft hat. Der § 184 StGB, der jegliches Zugänglichmachen von pornografischen Material an Jugendliche unter 18 unter Strafe stellt, ist da nur noch ein Witz.