Fünf digitale Videotheken im Vergleich Filme fürs eigene Wohnzimmer

Apples Online-Mediathek iTunes: Gute Qualität der Filme

(Foto: Apple)

Ins Internet statt in die Videothek: Einen Film auszuleihen, ist heute einfacher denn je - und doch kompliziert genug. Wo gibt es welche Filme? Wo ist der Preis am niedrigsten und wo das Bild am besten?

Von Varinia Bernau, Malte Conradi, Sophie Crocoll, Björn Finke und Pascal Paukner

Fast jeder zehnte Deutsche hat's schon mal getan: Popcorn, Sofa und einen Film ausgeliehen - ohne das Haus zu verlassen. Das Internet macht's möglich. In den deutschen Innenstädten gibt es gerade noch 2500 Videotheken. Im Netz hingegen ist der nächste Verleih nur einen Klick entfernt. Aber: Wo findet man was - und wie viel muss man dafür zahlen? Eine Orientierungshilfe.

Für Hipster: Apple iTunes

Das hat man jetzt davon. Jahrelang hat man die Warnungen in den Wind geschlagen, hat viel zu viel für all die Geräte mit dem angebissenen Apfel ausgegeben. Und jetzt löst Apple das große Versprechen doch nicht ein. Einfache Handhabung, keinerlei Probleme? Klingt gut, ist aber auch in Apples virtueller Videothek iTunes mehr Werbespruch als Wirklichkeit.

29 Euro kostet eine Staffel der US-Fernsehserie "Breaking Bad" im iTunes-Store. Wer stattdessen ins Kaufhaus in der Fußgängerzone spaziert und sich die gleiche Staffel als vierteilige DVD-Box holt, zahlt etwa die Hälfte. Stimmt schon, Kunden der Apple-Welt haben sich daran gewöhnt, stets etwas mehr als andere zu zahlen. Für den hohen Preis, so heißt es, wird auch hohe Qualität geliefert. Doch das stimmt eben nicht so ganz.

Noch immer ist Apples iTunes-Store ein Beispiel für digitale Flickschusterei. Zwar sind mit der Veröffentlichung der neuen, nunmehr elften Version einige der größten Ungereimtheiten beseitigt worden. Aber noch immer gibt es keine Flatrate für all jene, die besonders häufig reinschauen. Die Synchronisierung über mehrere Geräte mittels iCloud funktioniert in Deutschland nicht. Zwar kann man, wenn man etwa sein eigenes Wlan-Netz nutzt, einen bereits aufs iPad geladenen Film auch auf dem größeren Bildschirm des Mac-Rechners gucken. Wer allerdings einen auf den Mac geladenen Film während der Zugfahrt auf dem iPad sehen will, muss verzichten oder erneut bezahlen.

Also doch wieder los ins Kaufhaus, den Elektromarkt oder die Videothek des Vertrauens? Nicht unbedingt. Wer mit diesen Einschränkungen leben kann, hat im iTunes-Store mit weltweit 45 000 Filmen und 190 000 Serienfolgen eines der umfassendsten Angebote - auch wenn längst nicht alle davon in Deutschland verfügbar sind.

Die Qualität insbesondere der teuren HD-Filme ist sehr gut, die meisten DVD-Neuerscheinungen des popkulturellen Mainstreams sind im Katalog gelistet. Auch die günstigeren Leihangebote sind oft einen Blick wert. Gegenüber der Konkurrenz von Microsoft zeigt sich Apple liberal: Eine Version für das Betriebssystem Windows gibt es seit Jahren. Somit können auch all jene im iTunes-Store stöbern, die nicht so viel Geld für Geräte mit dem angebissenen Apfel gezahlt haben. (Text: Pascal Paukner)

iTunes auf einen Blick

  • Webseite: www.itunes.com
  • Kosten: Filme gibt es für 3,99 Euro bis 16,99 Euro beim Kauf, für 0,99 Euro bis 4,99 Euro zur Ausleihe.
  • Auswahl: 45.000 Filme weltweit, davon sind nicht alle in Deutschland verfügbar.