Ende-zu-Ende-Verschlüsselung Whatsapp verschlüsselt Nachrichten nun komplett

  • Der Kurznachrichtendienst Whatsapp verschlüsselt künftig seine Nachrichten umfassend.
  • Spezialisten von Open Whisper Systems haben die Funktion für Whatsapp umgesetzt. Der nun verwendete Quellcode gilt als abhörsicher.

Whatsapp setzt Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein

Der Kurznachrichtendienst Whatsapp setzt auf Komplett-Verschlüsselung: Das hat das Entwicklerteam von Open Whisper Systems in einem Blogbeitrag mitgeteilt. Die Neuerung soll im aktuellen Android-Update bereits enthalten sein. Whatsapp hat dies auf Anfrage von Süddeutsche.de bestätigt. Bei der so genannten Ende-zu-Ende-Verschlüsselung wird der gesamte Inhalt der Nachricht verschlüsselt. Das bedeutet: Die Nachricht kann nur von Sender und Empfänger gelesen werden - aber nicht von Whatsapp. Selbst wenn ein Geheimdienst die Nachricht abfangen sollte, könnte sie den konkreten Inhalt nicht dechiffrieren. Das gilt aber erst dann, wenn beide Gesprächsteilnehmer die aktuelle Version heruntergeladen haben. Wann diese Funktion auch für Nutzer von iPhones erhältlich sein wird, ist noch nicht bekannt.

Milliarden Nachrichten werden bereits täglich verschlüsselt

Mehr als 600 Millionen Menschen nutzen Whatsapp weltweit, 30 Millionen davon leben in Deutschland. Whatsapp hat für die Verschlüsselung mit den Spezialisten von Open Whisper Systems kooperiert. Das Entwicklerteam ist bekannt für besonders sichere Anwendungen auf Smartphones. Täglich würden bereits Milliarden verschlüsselter Nachrichten ausgetauscht. Momentan funktioniere die Verschlüsselung aber ausschließlich für Nachrichten, nicht jedoch für Fotos und Videos. Dem Technik-Blog The Verge sagte Moxie Marlinspike, technischer Leiter des Teams, dass bereits seit einem halben Jahr an der Umsetzung dieser Funktion gearbeitet werde - also kurz nachdem Facebook bekannt gegeben hatte, Whatsapp zu kaufen.

Markt für abhörsichere Apps enorm gewachsen

Nach den Enthüllungen von Edward Snowden ist der Markt für abhörsichere Apps enorm gewachsen. In Deutschland war insbesondere die Anwendung Threema erfolgreich. Mehr als eine Million Nutzer luden sich diese Apps in kurzer Zeit auf ihr Smartphone.

Für viele Beobachter kommt der Schritt überraschend. Whatsapp fiel in der Vergangenheit regelmäßig durch so genannte Sicherheitslücken auf, also technische Mängel in der Umsetzung. Eine davon: Die Nachrichten waren lange Zeit überhaupt nicht verschlüsselt. Wer wollte, konnte vergleichsweise problemlos mitlesen.