Lastwagen auf der A 99 umgekippt Notschlachtung Hunderter Ferkel auf der Autobahn

700 Ferkel mussten nach einem Unfall auf der Autobahn notgeschlachtet werden.

(Foto: dpa)

Fast 700 Ferkel werden nach dem Unfall eines Tiertransporters auf der A 99 notgeschlachtet: Die Autobahn ist mehrere Stunden gesperrt.

Fast 700 Ferkel sind nach dem Unfall eines Tiertransporters auf der Autobahnumgehung von München getötet worden. Der Sattelzug war in der Nacht zum Freitag auf der A 99 in Höhe Vaterstetten von der Fahrbahn abgekommen und umgestürzt. Auch die Boxen auf der Ladefläche mit je etwa zehn Ferkeln kippten dadurch um.

Der Unfall hatte sich um 00:46 Uhr ereignet. Die Polizei geht von einem Fehler des 73 Jahre alten Fahrers etwa 100 Meter vor der Raststätte Vaterstetten aus, die der Mann wahrscheinlich ansteuern wollte. Zugmaschine und Auflieger kippten seitlich um, nachdem der Sattelzug ins Schleudern geraten war.

Das im norddeutschen Kreis Schleswig-Flensburg zugelassene Fahrzeug hatte die Ferkel nach den Angaben des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord in Dänemark abgeholt. Die Tiere sollten nach Italien gebracht und dort gemästet werden. Der Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt.

Mitten auf der Autobahn: betäubt und "entblutet"

Die genaue Zahl der auf vier Etagen der Ladefläche verteilten Ferkel stand zunächst nicht fest. Jedoch ging die Polizei aufgrund der Frachtpapiere von knapp 700 Schweinen aus. Die Amtstierärztin beim Landratsamt Ebersberg ordnete jedenfalls das sofortige Töten der Schweine an.

Zur Begründung wurde mitgeteilt, dass die Ferkel durch den Unfall erheblich gelitten und dadurch Stresshormone wie etwa Adrenalin ausgeschüttet hätten. Aus lebensmittelrechtlichen Gründen seien die Tiere daher nicht mehr zum Verzehr geeignet, selbst wenn man sie in einen Schlachthof hätte verbringen können. Auch waren viele der nicht schon durch den Unfall selbst verendeten Tiere eingeklemmt, eine Bergung nicht ohne weitere Verletzungen möglich und für die unverletzten Ferkel hätten aufgrund der eiskalten Witterung keine adäquaten Unterbringungsmöglichkeiten bestanden, um sie wieder aufzupeppeln.

Mehrere Metzger übernahmen an der Autobahn das Töten. Die laut Augenzeugenberichten teils laut quiekenden Ferkel wurden zunächst mit elektrischem Strom betäubt und dann "entblutet", wie es eine Behördensprecherin nannte. Anschließend kamen die Kadaver in eine Anlage zur Tierkörperbeseitigung. Einige Ferkel waren schon bei dem Unfall verendet.

Der umgekippte Sattelzug sollte noch am Freitag geborgen werden. Dazu musste die Autobahn Richtung Süden zeitweise total gesperrt werden. Möglicherweise ist Öl oder Dieselkraftstoff ausgelaufen. Zur Bergung und dem Töten der Ferkel waren bis zu zwei Fahrspuren gesperrt worden. Es bildete sich ein Stau von etwa vier Kilometern.