Karin Seehofer Die Frau an seiner Seite

Karin Seehofer zeigte sich selten öffentlich. Nun will sie in die Aufgabe der Landesmutter hineinwachsen - und wirkt dabei schon recht professionell.

Von Stefan Mayr und Katja Auer

Als ihr Mann da unten steht, als frisch gewählter Ministerpräsident, da wischt sich Karin Seehofer kurz über die Augen. Sie sitzt im Landtag auf der Besuchertribüne, zu ihrer Rechten die Kinder Andreas, 20, und Susanne, 17. Horst Seehofer saß zu ihrer Linken, während der ersten Hälfte der Sitzung, als er noch kein Ministerpräsident war.

Zurückhaltend, aber professionell: Bayerns neue First Lady Karin Seehofer.

(Foto: Foto: dpa)

Sie seien sehr stolz auf den Vater, sagen sie. Und Horst Seehofer betont, dass er sehr froh sei, dass ihn seine Familie begleitet. "Es ist ja doch ein Einschnitt im Leben", sagt er. Karin Seehofer sagt das auch, was soll sie auch sagen, an solch einem Tag. "Ich lasse das alles auf mich zukommen", erklärt sie und dass sie all dem Neuen ganz unbedarft entgegenschaue.

Sie ist jetzt die erste Frau im Freistaat, und sie lässt keinen Zweifel daran, dass sie diese Aufgabe auch auszufüllen gedenkt. Es sei selbstverständlich, ihren Mann an diesem Tag in den Landtag zu begleiten.

Sie lächelt in die Kameras, denen nicht die kleinste Geste verborgen bleibt. Auch nicht, dass es wenig Berührungen gibt, zwischen dem Ehepaar Seehofer. Geduldig beantwortet sie auch die immer gleichen Fragen, selbst die mit wenig Tiefgang. Ob sie auch Escada trage wie Karin Stoiber? Nein, das tue sie nicht. Und ob sie ein Dirndl zum Oktoberfest-Anstich tragen werde, wie es Marga Beckstein nicht getan hat? Ja, das könne sie sich durchaus vorstellen. Es sieht ganz danach aus, als ob Karin Seehofer eine äußerst professionelle Gattin abgeben könnte.

Brauereistochter aus Schamhaupten

Sie wurde im April 1958 geboren. Ihre Eltern betrieben die Brauerei Stark im Dörfchen Schamhaupten im Altmühltal. Nach der Schule begann sie eine Ausbildung zur Verwaltungsangestellten im Landratsamt Eichstätt. Dort lernte sie den damaligen Abteilungsleiter Horst Seehofer kennen. Die beiden heirateten an Weihnachten 1985, für Seehofer war es die zweite Ehe.

Das Paar bekam zwei Töchter und einen Sohn. Während er Karriere in Bonn und Berlin machte, zog sie praktisch im Alleingang die Kinder groß. In einem Interview räumte Horst Seehofer einmal ein, dass er "leider" zu wenig Zeit für seine Familie hatte. Seit vielen Jahren leben die Seehofers im Ingolstädter Nobelvorort Gerolfing. Das Einfamilienhaus liegt an einer Anliegerstraße - gut versteckt in zweiter Reihe hinter anderen Häusern. Die Kinder Ulrike, 21, Andreas und Susanne sind beinahe erwachsen. Die Älteste studiert, der Sohn macht eine Banklehre, die Jüngste besucht das Gymnasium.

Karin Seehofer wird stets als zurückhaltend, ruhig und bescheiden beschrieben, als freundlich und zuvorkommend. Öffentliche Auftritte an der Seite ihres Mannes waren immer schon selten. Als im Januar 2007 publik wurde, dass eine Mitarbeiterin des CDU-Bundestagsabgeordneten Laurenz Meyer ein Kind von Horst Seehofer erwartet, zog sich Karin Seehofer noch mehr zurück. Nach einigen Monaten brach Horst Seehofer sein Schweigen und verkündete vor Ingolstädter Parteifreunden: "Die Familie Seehofer bleibt zusammen."

Noch vor diesem Bekenntnis hatte sich das Ehepaar Seehofer erstmals wieder gemeinsam in der Öffentlichkeit gezeigt. Über die Beziehung zu seiner Frau sagte er: "Wir gehen vernünftig miteinander um." Dass Karin Seehofer im Schatten ihres Mannes stehe, das bestreiten ihre Freunde. "Neben so einem starken Mann würde eine schwache Frau ja zugrunde gehen", sagt ein Vertrauter, der sie gut kennt.

Ihre Freizeit verbringt Karin Seehofer am liebsten in ihrem Freundeskreis oder beim Tennis. Bis 2007 war sie für den MTV Ingolstadt sogar im Liga-Team Damen 40 gemeldet - immerhin in der Bezirksklasse 2. Nun wird ihre Freizeit knapper werden, denn für die Frau des Ministerpräsidenten gibt es einige Termine wahrzunehmen. Karin Seehofer sieht das entspannt. Wie denn der erste Tag an der Seite des Ministerpräsidenten noch verlaufen werde? "Ein Bier werden wir schon noch zusammen trinken", sagt sie.