EM der Schlittenhunde Laufen, laufen, laufen

Bei der Europameisterschaft der Schlittenhunde im Bayerischen Wald gehen mehr als 2000 Grönlandhunde, Samojeden und Huskies an den Start.

(Foto: dpa)

Zur Europameisterschaft der Schlittenhunde kommen 2000 Tiere nach Haidmühle im Bayerischen Wald. Drei Renntage mit Weltmeister Bernd Sauerhöfer, magerem Kraftfutter und Dopingproben.

Von Benedikt Warmbrunn

Natürlich hätte Bernd Sauerhöfer aus Böhl-Iggelheim auch dem allgemeinen Trend folgen können. Er hätte sich dann einen neuen Wohnwagen gekauft, in diesen weißen und metallenen Farben, sehr eckig. Er hätte sich einen neuen Schlitten gekauft, aus Karbon, mit dünnen Leinen. Und: Sibirische Huskies.

Sauerhöfer sitzt in seinem Wohnwagen, einem beigen Klumpen auf der verschneiten Wiese in Haidmühle. Er erklärt, warum er dem Trend nicht gefolgt ist. Die Antwort ist recht einfach, es genügt ein Wort. Bernd Sauerhöfer sagt: "Charakter." Und weil ihm das mit dem Charakter so wichtig ist, hat er den beigen Wohnwagen, einen Schlitten aus Holz, einen einzigen Sibirischen Husky - den letzten, der ihm noch nicht weggestorben ist -, und ansonsten nur Grönländer und Malamute. Sauerhöfer sagt: "Ich brauche die Herausforderung."

Es ist Europameisterschaft der Schlittenhunde im Bayerischen Wald. Mehr als 2000 Schlittenhunde sind an diesem Wochenende in Haidmühle, einem Dorf direkt an der Grenze zu Tschechien, das sind fast doppelt so viele Schlittenhunde wie Einwohner. Sauerhöfer hat 16 Hunde in seinem Kleinlaster mitgebracht, sechs spannt er an seinen Holzschlitten, sechs werden an den modernen Schlitten seiner Frau gespannt, drei Hunde sind alt, einer ist krank. Als er sie um kurz vor halb zwei aus den Käfigen in seinem Kleinlaster lässt und auf dem Schnee in einem Rechteck ankettet, drehen sie sich im Kreis, sie springen in die Höhe, reißen und zerren, bellen und kläffen. Sauerhöfer dehnt sich, er gibt dabei Kommandos, die Hunde hören auf sie nur vorübergehend. Sauerhöfer nickt zufrieden.

Grönlandhunde sind die Rebellen unter den reinrassigen Schlittenhunden. Sie müssen streng erzogen werden, manchmal brauchen sie einen Schlag mit der flachen Hand, so groß ist ihr eigener Wille. Wer nicht aufpasst, dem pinkeln sie auch mal ans Bein. Schlittenhundeführer, sogenannte Musher, lassen den Hunden den eigenen Willen, denn deren Wille ist meistens: laufen, laufen, laufen. Grönlandhunde werden Lokomotiven des Nordens genannt. "Du spannst sie vor deinen Schlitten, und sie ziehen sofort", sagt Sauerhöfer.