Fähre Roseninsel
Von Anna Fischhaber

Die Idylle trügt: Bayern ist nicht nur bei Touristen, sondern auch bei Autoren beliebt - Krimis mit Lokalkolorit boomen. Nun kann man sich auf die Spuren fiktiver Mörder und Kommissare machen. Ein Überblick über die schaurig-schönsten Tatorte.

Der Starnberger See ist bekannt für seine finanzkräftigen Anrainer. Dass es bei der feinen Gesellschaft nicht immer so fein zugeht, davon erzählt "Tod am Starnberger See". Autoren wie Jörg Maurer oder Asta Scheib beleuchten in ihren Kurzgeschichten die kriminellen Machenschaften zwischen Starnberg und Seeshaupt. Oder auf dem See selbst. Vor der Roseninsel etwa findet ein mörderisches Bootspicknick statt. Und natürlich darf auch ein historisches Stück mit König-Ludwig-Bezug, der mit seinem rätselhaften Tod sozusagen den Mythos Starnberger See begründet hat, nicht fehlen.

Bild: dpa

4. Juli 2012, 09:40 2012-07-04 09:40:00  © Süddeutsche.de/dapd/sonn/holz

zur Startseite