Offroad durch Afrika Schlaglöcher, groß wie Badewannen

Brücken gibt es in Botswana kaum. Also muss man mit dem Auto durch den Fluss.

(Foto: Specht)

Von 10 000 Kilometern Straße in Botswana sind nur 4000 befestigt. Und selbst die sind kaum zu befahren.

Von Michael Specht

Neue Autos vorstellen kann jeder. Alles poliert, alles frisch, alles bestens. Was soll da schon schiefgehen? Wie aber bewährt sich ein Wagen, der mehr als 60 000 Kilometer auf dem Buckel hat, die meisten davon auf unbefestigten Straßen? Der von Deutschland bis nach Südafrika und wieder zurück gefahren ist und dem in seinem Autoleben irgendwo zwischen Island und Chile alles abverlangt wurde? "Da muss man beim Verschleiß eigentlich die zehnfache Laufleistung ansetzen", sagt Matthias Göttenauer, einer der Geschäftsführer von Experience, einem Offroad-Veranstalter aus Fulda. Dem 49-jährige Outdoor-Spezialist gehören ein halbes Dutzend VW Amarok. Einer diente unter anderem dem Volkswagen-Motorsport-Werksteam als Servicefahrzeug bei der Rallye Dakar. Schlimmeres kann man einem Serienauto eigentlich kaum zumuten.

Volkswagen zögerte daher zunächst, als Göttenauer der Nutzfahrzeug-Sparte in Hannover vorschlug, den geschundenen Pritschen-Lastern erneut auf die harte Tour zu kommen und mit ihnen das südliche Afrika unter die Räder zu nehmen. Insgesamt mehrere Tausend Kilometer Off-road-Abenteuertour. Eine Herausforderung mit einem nicht unerheblichen Risiko. Doch letztlich siegte das Vertrauen in die Robustheit des Amarok. Der Vorstand willigte ein.

Legal ins Unterholz

Reiseenduros sind derzeit sehr gefragt. Wie man mit den geländegängigen Bikes am besten umgeht, lernt man jedoch nicht in der Fahrschule - dafür in speziellen Fahrertrainings. Von Thilo Kozik mehr ...

In Botswana dient das Heer der Pick-ups nur einem Zweck

Schon beim Landeanflug auf Maun (sprich: Máu:n) in Botswana sieht man aus dem Kabinenfenster, dass da unten normale Personenwagen in der Minderheit sind, dagegen fahren Pick-ups soweit das Auge reicht. Und alles wird damit transportiert: Baustoffe, Brennholz, Tiere, Menschen. Nicht selten hockt eine ganze Schar Kinder auf der Pritsche. Sitze? Gurte? Fehlanzeige. Isofix-Befestigungen? Nie gehört. Bei uns hätte diese Art der Beförderung sicher einen Großeinsatz der Polizei zur Folge. Hier stört es niemanden.

Das Leben in Afrika ist anders, ursprünglicher, weniger perfektioniert. Erst recht in Botswana, das uns im Dezember bei Temperaturen von mehr als 40 Grad Celsius empfängt. Botswana, das etwa so groß ist wie Frankreich, wird zu 80 Prozent beherrscht vom riesigen Trockengebiet der Kalahari-Steppe. Maun gilt als Tor zum berühmten Okavango-Delta. Dort können Touristen das perfekte "African Wildlife" erleben. Dutzende Lodges bieten nicht nur exklusive Aufenthalte, sondern auch sogenannte Game Drives an, Touren durch die Wildreservate, meist in speziell hergerichteten Toyota Land Cruiser. Und die Chancen stehen recht gut, dass einem dabei die "Big Five", nämlich Löwe, Leopard, Büffel, Elefant und Nashorn, vor die Linse laufen.

Kante war gestern

Rund statt eckig: Die neue Generation des Mercedes GLC ist gefälliger. Und fährt sich wie eine Oberklasselimousine. Von Michael Specht mehr ...

Nur 4000 Kilometer Straße sind befestigt

Die Beobachtung von wilden Tieren ist zu einem wichtigen Wirtschaftszweig in Botswana geworden, die erzielten Gewinne werden unter anderem zum Artenschutz und zum Kampf gegen Wilderer verwendet. Letztere haben es besonders auf das Nashorn abgesehen. Ein Horn kann auf dem Schwarzmarkt bis zu 100 000 Euro bringen und wird in Teilen Asiens immer noch als vermeintlich potenzsteigerndes Mittel gehandelt. "Absoluter Schwachsinn, biologisch sind die Hörner nichts anderes als Fingernägel", ärgert sich unser Ranger Steve, der uns auf wenige Meter an die urzeitlich wirkenden und tonnenschweren Tiere heranbringt. Selbst fahren dürfen wir in diesen Reservaten, die teils bis zu 75 000 Hektar große sind, nicht. Aus gutem Grund. Wer will sich schon wie "Essen auf Rädern" fühlen? Aber auch so bieten Botswana, das angrenzende Simbabwe und das nördliche Südafrika genügend andere Auto-Abenteuer. Das liegt schon an der Infrastruktur in diesen Ländern.

Allein in Botswana sind von etwa 18 000 Kilometern Straße nur etwa 4000 Kilometer befestigt, viele Straßen und Wege sind staubige "gravel roads". Den Amaroks und uns Fahrern wird hier alles abverlangt: groß wie Badewannen sind die Schlaglöcher bisweilen, Unterspülungen, tiefe Spurrillen und Waschbrett-Pisten martern das Fahrwerk und verlangen am Steuer höchste Konzentration. Dazu kommt, dass wir uns die schmale Piste mit Rindern, Ziegen und Eseln teilen, die unmittelbar am Straßenrand das letzte bisschen Grün aus der trocknen Erde rupfen. Oft genug stehen die Viecher auch direkt auf der Straße oder überqueren sie unvermittelt - mit nicht immer optimalem Ausgang. Kadaver in unterschiedlichen Verwesungszuständen sind stumme Zeugen links und rechts des Fahrstreifens.