Forensik:Keimspur

Lesezeit: 5 min

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage

Ist der Täter ein Mann oder eine Frau? Lebt er auf dem Land oder in der Stadt? Die Mikroorganismen am Ort eines Verbrechens könnten der Spurensicherung viel verraten.

(Foto: Nicolas Armer/dpa)

Mikroben am Tatort könnten Forensikern künftig wichtige Hinweise auf die Identität von Verbrechern liefern. Denn jeder Mensch verteilt ständig Bakterien in seiner Umgebung, die charakteristisch für ihn sind.

Von Kai Kupferschmidt

Der Evolutionsbiologe José López trank gerade einen Kaffee auf der Veranda hinter seinem Haus, als zwei Einbrecher durch ein Fenster an der Vorderseite einstiegen. Sie durchsuchten Schubladen, stöpselten den Fernseher aus, um ihn wegzutragen, und öffneten sogar den Kühlschrank, um eine Cola zu trinken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Atomare Bedrohung
Putins brutalste Waffe
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB