bedeckt München

Expeditionen:Vom Himmel gefallen

Lut Desert

Die Wüste Lut im Iran.

(Foto: Moment/Getty Images)

Die Wüste Lut im Südosten Irans gilt als heißester Ort der Erde. Dennoch haben Forscher auf ihren Expeditionen dort Insekten, Reptilien und Wüstenfüchse entdeckt. Wovon sie sich ernähren? Von verendeten Zugvögeln.

Von Richard Stone

Es war während der 20er- und 30er-Jahre des 20. Jahrhunderts, da geriet der Wiener Arzt und Abenteurer Alfons Gabriel in den Bann der Wüste Lut. Gabriel war auf einem Kamel kreuz und quer durch die ausgedörrten Regionen des Nahen Ostens, Pakistans und Afghanistans geritten, er hatte Gegenden erforscht und kartografiert, in die sich bis dahin nur wenige Menschen gewagt hatten - in Landstriche mit Namen wie Dasht-i-Naumid (Wüste ohne Hoffnung) und Dasht-i-Margo (Wüste des Todes). Aber eine "wirre Ansammlung unwegsamer, ineinander verknäulter Dünen" verhinderte zunächst, dass er das Innere der Lut erreichte, einer Sandzone voll fantastischer Gesteinsformationen im Südosten Irans. Sie gilt als der heißeste Ort der Erde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Andrea Meier, Croupiere in der Spielbank Bad Wiessee
Reden wir über Geld
"Wenn ein Gast eine Glückssträhne hat, freue ich mich mit ihm"
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Zur SZ-Startseite