bedeckt München 17°

Expeditionen:Vom Himmel gefallen

Lut Desert

Die Wüste Lut im Iran.

(Foto: Moment/Getty Images)

Die Wüste Lut im Südosten Irans gilt als heißester Ort der Erde. Dennoch haben Forscher auf ihren Expeditionen dort Insekten, Reptilien und Wüstenfüchse entdeckt. Wovon sie sich ernähren? Von verendeten Zugvögeln.

Es war während der 20er- und 30er-Jahre des 20. Jahrhunderts, da geriet der Wiener Arzt und Abenteurer Alfons Gabriel in den Bann der Wüste Lut. Gabriel war auf einem Kamel kreuz und quer durch die ausgedörrten Regionen des Nahen Ostens, Pakistans und Afghanistans geritten, er hatte Gegenden erforscht und kartografiert, in die sich bis dahin nur wenige Menschen gewagt hatten - in Landstriche mit Namen wie Dasht-i-Naumid (Wüste ohne Hoffnung) und Dasht-i-Margo (Wüste des Todes). Aber eine "wirre Ansammlung unwegsamer, ineinander verknäulter Dünen" verhinderte zunächst, dass er das Innere der Lut erreichte, einer Sandzone voll fantastischer Gesteinsformationen im Südosten Irans. Sie gilt als der heißeste Ort der Erde.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Brad Pitt im Interview
"Wir Männer unterdrücken unsere Selbstzweifel"
Teaser image
Krebsforschung
Vertrauter Feind
Teaser image
Strache-Video
In der Falle
Teaser image
Umzug ins Grüne
Stadt, Land, Frust
Teaser image
Schule und Erziehung
Ich war Waldorfschülerin