Definitionssache Mineral-, Tafel, Heilwasser - wo liegt der Unterschied?

Nicht jedes Wasser in der Flasche darf sich Mineralwasser nennen. Es gibt verschiedene Arten von Wasser, die sich eindeutig voneinander unterscheiden. Ihre Bezeichnung muss auf den Etiketten deutlich zu sehen sein.

Von vs

Mineralwasser Natürliches Mineralwasser ist Wasser aus einem unterirdischen Wasservorkommen, das sich auf seinem Weg durch die Gesteinsschichten der Erde mit verschiedensten Mineralien und Spurenelementen anreichert. Das Wasser wird direkt am Quellort in Flaschen abgefüllt, ohne dass seine Bestandteile verändert werden dürfen. Lediglich Schwefel, Eisen und Kohlensäure dürfen entzogen oder zugesetzt werden.

Quellwasser Quellwasser stammt ebenfalls aus unterirdischen Wasservorkommen und muss direkt am Quellort abgefüllt werden. Es bedarf aber keiner amtlichen Anerkennung, sondern muss lediglich den Trinkwasserkriterien entsprechen.

Heilwasser Heilwasser gilt nicht als Lebensmittel, sondern ist nach dem Arzneimittelrecht zugelassen. Es besitzt aufgrund seiner Inhaltsstoffe eine heilende, vorbeugende Wirkung, die anhand wissenschaftlicher Studien nachgewiesen werden muss. Heilwasser kann einen Mineralstoffmangel ausgleichen, wenn man z.B. an Osteoporose leidet oder aufgrund einer Allergie keine Milchprodukte zu sich nehmen kann. Seine Zusammensetzung muss detailliert auf dem Etikett nachzulesen sein.

Tafelwasser Bei Tafelwasser handelt es sich um Trinkwasser oder Mineralwasser, dem verschiedene Zutaten wie Meerwasser, Sole, Mineralstoffe und Kohlensäure zugegeben werden. Es kann überall hergestellt und abgefüllt werden. Im Gegensatz zu Mineralwasser muss Tafelwasser in einem Lokal nicht in der Originalflasche serviert werden.

Leitungswasser besteht etwa zu zwei Dritteln aus Grundwasser und zu einem Drittel aus Oberflächenwasser, das Seen oder Talsperren entnommen wird. Damit es hygienisch einwandfrei ist, wird es in manchen Fällen aufbereitet. Bei der Aufbereitung sind etwa 50 chemische Zusatzstoffe zugelassen, die innerhalb bestimmter Grenzwerte liegen müssen. Diese werden gemäß der Trinkwasserverordnung regelmäßig kontrolliert.