10 Dinge über...Gehirn

Andrew McIntosh von der University of New South Wales in Sydney, Australien, erforscht die medizinischen Auswirkungen von Headbanging. Bei dieser tänzerischen Ausdrucksform schütteln Heavy-Metal-Fans ihren Kopf zum Rhythmus der Musik auf und ab. Ab einem Tempo von 150 Schlägen pro Minute stellte McIntosh ein erheblich erhöhtes Risiko für Gehirnerschütterungen fest.

Foto: iStockphoto

6. Februar 2009, 15:302009-02-06 15:30:00 ©