bedeckt München

10 Dinge über...:10 Dinge über Affen

An der Universität Kyoto übertrumpften Schimpansen Studenten im Umgang mit Zahlen. Erstaunliche Fakten über den nahen Verwandten des Menschen.

10 Bilder

-

Quelle: SZ

1 / 10

Der Affenforscher Frans de Waal wurde einmal Zeuge eines sehr fürsorglichen Bonobos. Dieser fand in seinem Gehege im Arnheimer Burger's Zoo einen leicht verletzten Star. Der Affe nahm den Vogel, kletterte mit ihm zum höchsten Punkt des Geheges, breitete ihm die Flügel aus und schubste den Star hinunter - der Vogel flog davon.

Foto: AP

-

Quelle: SZ

2 / 10

Affen sind dem Menschen recht ähnlich. Doch werden die Tiere von Hunden übertrumpft, wenn sie die Gestik und Mimik von Menschen verstehen sollen. In einem Versuch mussten die Tiere verstecktes Fressen finden, auf das ein Mensch nur mit Blicken oder Gesten zeigte. Nur zwei von elf Affen fanden die Belohnung, bei den Hunden waren neun von elf erfolgreich.

Foto: AP

-

Quelle: SZ

3 / 10

Wie Menschen kommunizieren auch Affen per Babysprache mit ihrem Nachwuchs. Bei einer Gruppe von Rhesusaffen bemerkten Forscher, wie diese die Tonart veränderten, wenn sie sich jungen Äffchen zuwandten.

Foto: dpa

-

Quelle: SZ

4 / 10

Schimpansen führen regelrechte Kriege gegeneinander. Die Forscherin Jane Goodall berichtete schon in den 1970er-Jahren, dass Schimpansengruppen die Grenzen ihrer Reviere patrouillieren und sich Kämpfe mit rivalisierenden Gruppen liefern. Dabei gab es regelmäßig Tote.

Foto: dpa

-

Quelle: SZ

5 / 10

Paviane in Nigeria betreiben Empfängnisverhütung mit Pflanzen. Die weiblichen Tiere fressen dazu die Früchte der Pflanze Vitex donaia, in der das Hormon Progesteron enthalten ist.

Foto: dpa

-

Quelle: SZ

6 / 10

Bei Versuchen mit Rhesusaffen am Primaten-Forschungszentrum Yerkes in Atlanta erfüllten die Tiere menschliche Rollenklischees: Die Männchen beschäftigten sich am liebsten mit Spielzeug, das Räder hatte, während die Weibchen gerne Puppen mochten.

Foto: AP

-

Quelle: SZ

7 / 10

Von wegen Bananen: Schimpansen, Gorillas und Orang-Utans bevorzugen warme Mahlzeiten. Haben sie die Wahl, mögen sie Fleisch, Süßkartoffeln und Karotten lieber gekocht als nur roh.

Foto: Reuters

-

Quelle: SZ

8 / 10

Der Ugander John Ssebunya lebte als Kind angeblich unter Affen. Als Vierjähriger war er Ende der 1980er-Jahre vor seinem gewalttätigen Vater in den Wald geflohen und schloss sich einer Gruppe Grüner Meerkatzen an. Er überlebte einige Monate bis er gefunden wurde, weil ihm die Affen Nahrungsreste überließen.

Foto: Atamari, veröffentlich unter der CC Atribution ShareAlike 2.5

-

Quelle: SZ

9 / 10

An der Universität Kyoto übertrumpften Schimpansen Studenten im Umgang mit Zahlen. Die Tiere sollten die Ziffern 1 bis 9, die wild durcheinander auf einem Bildschirm erschienen, in der richtigen Reihenfolge antippen.

Foto: AP

-

Quelle: SZ

10 / 10

Mantelpaviane gelten als ziemlich wenig streitlustig. Laut Berichten kämpfen zwei Männchen nicht einmal um eine heißbegehrte Erdnuss, wenn diese zwischen die beiden Tiere geworfen wird - sie lassen die Nuss einfach liegen.

Foto: AP

© SZ.de

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite