Vossloh 200 Stellen werden gestrichen

Der Bahntechnikhersteller Vossloh will etwa 200 Arbeitsplätze abbauen, Kosten senken und bei Investitionen sparen. Das hat das S-Dax-Unternehmen am Dienstag mitgeteilt. Der Umbau solle möglichst sozial verträglich erfolgen, sagte ein Sprecher. Zudem stellt Vossloh verlustreiche Geschäftsfelder auf den Prüfstand; hierzu seien aber noch keine Entscheidungen getroffen. Im vergangenen Quartal haben die Sauerländer den Umsatz zwar auf 190 Millionen Euro gesteigert. Unter dem Strich steht jedoch ein Verlust von gut 22 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum hatte Vossloh noch einen Gewinn erwirtschaftet. Kunden in Nordamerika hielten sich mit Investitionen zurück, sagte Vorstandschef Andreas Busemann zuletzt. Auch in China schwächelte das Geschäft. Dennoch bestätigte die Firma, die etwa 3800 Menschen beschäftigt, nun ihre Prognosen für 2019 und 2020. Vossloh stellt etwa Bahnschwellen und Weichen her.