Pariser Defilees Große Gefühle

Eine ideale Besetzung: Salma Hayek bei der Schau von Giambattista Valli in Paris.

(Foto: Pascal Le Segretain/Getty Images)

Was können Messen tun, damit VIP-Gäste kommen? Wie gelingt Spannung, Spiel und Überraschung? Die Defilees in Paris während der Modewoche bieten auch für andere Veranstaltungen Anschauungsmaterial.

Von Katharina Wetzel

Wer mit einem Hollywoodstar verheiratet ist wie Kering-Chef François-Henri Pinault, hat es natürlich einfach. Pinault kann einfach seine Frau Salma Hayek einladen. Passend zur Show in der jeweiligen Marke des Luxuskonzerns gekleidet, posiert Hayek vor den Fotografen, gibt Interviews, postet Fotos auf Instagram und absolviert auch mal Termine (Giambattista Valli) allein. Besser kann Marketing kaum sein. Doch was können Messen tun, damit VIP-Gäste kommen? Wie gelingt Spannung, Spiel und Überraschung? Die Defilees in Paris während der Modewoche bieten auch für andere Veranstaltungen Anschauungsmaterial.

Regel eins: Geld ist nicht alles. So sagt einer, der dabei war, doch ernsthaft, das Defilee von Chanel sei langweilig gewesen. Sicher ist: Mit Schönheit und Intelligenz lässt sich einiges wettmachen. Also, einfach begehrlich sein. Regel zwei: Sich rarmachen und nicht jeden einladen (Alexander McQueen). So entsteht nämlich Exklusivität. Regel drei: Beginn und Schluss sind wichtig. Ein Malheur zwischendurch verzeiht der Zuschauer, einen misslungenen Auftakt oder ein abruptes Ende nicht. Regel vier: Location und Musik sind in Einklang zu bringen (Gut bei Veronique Branquinho). Wer etwa im Grand Palais zeigt, sollte sich auch sonst nicht lumpen lassen. Regel fünf: Eine persönliche Einladung und ein kleines Präsent. Mit dem Fächer von Heaven Gaia können die Gäste sich auch noch später wie eine chinesische Prinzessin fühlen. Regel sechs: Familie und Tradition ehren (Sonia Rykiel). Nur mit echten Gefühlen können Emotionen geweckt werden.