bedeckt München 30°

Münchner Seminare:"Der große Knall wird nicht kommen"

Hans-Werner Sinn, ehemaliger Ifo-Chef, ändert seine Meinung zum Euro - zumindest ein bisschen. Handlungsbedarf sieht er trotzdem.

Von Andrea Rexer

Er ist nicht gerade dafür bekannt, beim Thema Euro versöhnliche Töne anzuschlagen. Dennoch sagte Hans-Werner Sinn, Emeritus der Volkswirtschaftlichen Fakultät der LMU und früherer Ifo-Chef, bei seiner traditionellen Weihnachtsvorlesung am Dienstag kein Horrorszenario für den Währungsraum voraus: "Der große Knall wird nicht kommen", sagte er. Das heißt jedoch nicht, dass er Europa nicht vor großen Herausforderungen sieht. Im Gegenteil. Sinn forderte sogar eine Neugründung Europas. Denn so wie jetzt könne es nicht weitergehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Karl Leisner Priester KZ Dachau Weihe
KZ Dachau
Der Erlöste
Karoline Preisler FDP Barth Coronavirus Patientin
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Zur SZ-Startseite