Luxuskonzern LVMH kauft Hotelkette

Der weltgrößte Luxusgüterhersteller LVMH kauft die Hotelkette Belmond. Die Louis-Vuitton-Mutter teilte am Freitag mit, 25 Dollar je Belmond-Aktie zu zahlen. Dies entspricht einem 40-prozentigen Aufschlag auf den Schlusskurs an der New Yorker Börse vom Donnerstag. Die Transaktion bewertet Belmond einschließlich der Schulden mit 3,2 Milliarden Dollar und soll in der ersten Jahreshälfte 2019 abgeschlossen sein. Belmonds Dienstleistungen passten gut ins Portfolio von LVMH und ergänzten das Angebot der bereits zum Unternehmen gehörenden Cheval-Blanc- und Bulgari-Hotelketten, erklärte LVMH-Chef Bernard Arnault. Belmond ist ein in London ansässiges Hotel- und Freizeitunternehmen, das Luxushotels, Zugverbindungen und Flusskreuzfahrten auf der ganzen Welt betreibt. LVMH vertreibt hauptsächlich Luxusuhren und -kleidung sowie hochpreisigen Schmuck und Getränke. Im Hotelsektor ist der Konzern bislang nicht sehr breit aufgestellt.